• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Daimler und Geely bauen künftig den Smart in China

Die Automobilkonzerne Daimler und Geely wollen in Zukunft den Smart in Ostchina bauen. Den Kleinstwagen wird es dann nur noch als Elektroauto geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Smart: erste rein elektrische Daimler-Marke
Elektro-Smart: erste rein elektrische Daimler-Marke (Bild: Daimler)

Der Smart wird elektrisch und wandert in den Fernen Osten: Die Automobilkonzerne Daimler und Geely haben ein Joint Venture gegründet, das den Kleinstwagen künftig in China bauen wird. Dafür wird eigens eine neue Fabrik errichtet.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. finanzen.de, Berlin

Das neue Unternehmen Smart Automobile wird in Hangzhou Bay in der ostchinesischen Provinz Zhejiang südlich der Metropole Schanghai seinen Sitz haben. Dort wird der Smart ab 2022 ausschließlich als Elektroauto produziert und in alle Welt ausgeliefert. Damit ist Smart die erste rein elektrische Marke von Daimler.

Das Joint Venture gehört den beiden Konzernen zu gleichen Teilen. Sie werden es mit Kapital in Höhe von 5,4 Milliarden Yuan, umgerechnet knapp 700 Millionen Euro, ausstatten. Der Anteil von Daimler besteht im Wesentlichen in der Marke Smart, die auf das Unternehmen übertragen wird. Daimler wird nach eigenen Angaben für das Design der Fahrzeuge zuständig sein, Geely für die Entwicklung. Geplant ist zudem eine Version für das Kleinwagensegment.

Derzeit wird der zweisitzige Smart in Hambach im französischen Département Moselle gebaut, der Viersitzer in Novo Mesto in Slowenien. Zumindest in Hambach sind die Arbeitsplätze laut Daimler gesichert. Der Konzern will an seinem französischen Standort später einen Mercedes aus der EQ-Baureihe fertigen.

Der Smart macht seit gut zwei Jahrzehnten keine Gewinne. Daimler war deshalb auf der Suche nach einem Partner in China und fand ihn im März vergangenen Jahres in Geely. Das Gemeinschaftsunternehmen konnte erst jetzt, "nach Erhalt der behördlichen Genehmigungen", formell gegründet werden.

"Die Marke Smart hat einen einzigartigen Wert und weltweite Bekanntheit; sie hat sich zu einer der führenden Automobilmarken im Bereich der urbanen Mobilität entwickelt. Die Geely Holding wird die Marke Smart in den Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Fertigung und Supply Chain im Rahmen des Joint Ventures unterstützen und ihre Entwicklung in China und weltweit stärken", sagte Geely-Chef Li Shufu. "Wir werden gemeinsam mit Mercedes-Benz den Wandel von Smart zu einem führenden und global ausgerichteten Anbieter von urbanen und vernetzten Elektrofahrzeugen der Premiumklasse vorantreiben, um das Potenzial von Smart global erfolgreich weiter auszubauen."

Geely gehört inzwischen zu den großen Automobilkonzernen. Das Unternehmen aus Hangzhou hat unter anderem die Marken Volvo, Lotus sowie den US-Flugautohersteller Terrafugia gekauft. Zudem hat der chinesische Konzern 2018 knapp zehn Prozent der Aktien von Daimler erworben und ist dadurch größter Einzelaktionär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

sadan 09. Jan 2020 / Themenstart

Der jetzige smart ist auch ein renault. Also glückwunsch das sie auch bekmerkt haben das...

Tillamook 09. Jan 2020 / Themenstart

Der neue E-Smart kommt mit 50 kW Akku / 450km Reichweite und 200 kW Ladeleistung. Damit...

bofhl 09. Jan 2020 / Themenstart

Mir ist aber kein einziger Kleinstwagen mit der Größe des Smart bekannt! Die die ich...

wp (Golem.de) 09. Jan 2020 / Themenstart

Danke für den Hinweis. Ist geändert wp (Golem.de)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /