Elektroauto: Daimler und Geely bauen künftig den Smart in China

Die Automobilkonzerne Daimler und Geely wollen in Zukunft den Smart in Ostchina bauen. Den Kleinstwagen wird es dann nur noch als Elektroauto geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Smart: erste rein elektrische Daimler-Marke
Elektro-Smart: erste rein elektrische Daimler-Marke (Bild: Daimler)

Der Smart wird elektrisch und wandert in den Fernen Osten: Die Automobilkonzerne Daimler und Geely haben ein Joint Venture gegründet, das den Kleinstwagen künftig in China bauen wird. Dafür wird eigens eine neue Fabrik errichtet.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Das neue Unternehmen Smart Automobile wird in Hangzhou Bay in der ostchinesischen Provinz Zhejiang südlich der Metropole Schanghai seinen Sitz haben. Dort wird der Smart ab 2022 ausschließlich als Elektroauto produziert und in alle Welt ausgeliefert. Damit ist Smart die erste rein elektrische Marke von Daimler.

Das Joint Venture gehört den beiden Konzernen zu gleichen Teilen. Sie werden es mit Kapital in Höhe von 5,4 Milliarden Yuan, umgerechnet knapp 700 Millionen Euro, ausstatten. Der Anteil von Daimler besteht im Wesentlichen in der Marke Smart, die auf das Unternehmen übertragen wird. Daimler wird nach eigenen Angaben für das Design der Fahrzeuge zuständig sein, Geely für die Entwicklung. Geplant ist zudem eine Version für das Kleinwagensegment.

Derzeit wird der zweisitzige Smart in Hambach im französischen Département Moselle gebaut, der Viersitzer in Novo Mesto in Slowenien. Zumindest in Hambach sind die Arbeitsplätze laut Daimler gesichert. Der Konzern will an seinem französischen Standort später einen Mercedes aus der EQ-Baureihe fertigen.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Smart macht seit gut zwei Jahrzehnten keine Gewinne. Daimler war deshalb auf der Suche nach einem Partner in China und fand ihn im März vergangenen Jahres in Geely. Das Gemeinschaftsunternehmen konnte erst jetzt, "nach Erhalt der behördlichen Genehmigungen", formell gegründet werden.

"Die Marke Smart hat einen einzigartigen Wert und weltweite Bekanntheit; sie hat sich zu einer der führenden Automobilmarken im Bereich der urbanen Mobilität entwickelt. Die Geely Holding wird die Marke Smart in den Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Fertigung und Supply Chain im Rahmen des Joint Ventures unterstützen und ihre Entwicklung in China und weltweit stärken", sagte Geely-Chef Li Shufu. "Wir werden gemeinsam mit Mercedes-Benz den Wandel von Smart zu einem führenden und global ausgerichteten Anbieter von urbanen und vernetzten Elektrofahrzeugen der Premiumklasse vorantreiben, um das Potenzial von Smart global erfolgreich weiter auszubauen."

Geely gehört inzwischen zu den großen Automobilkonzernen. Das Unternehmen aus Hangzhou hat unter anderem die Marken Volvo, Lotus sowie den US-Flugautohersteller Terrafugia gekauft. Zudem hat der chinesische Konzern 2018 knapp zehn Prozent der Aktien von Daimler erworben und ist dadurch größter Einzelaktionär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sadan 09. Jan 2020

Der jetzige smart ist auch ein renault. Also glückwunsch das sie auch bekmerkt haben das...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2020

Der neue E-Smart kommt mit 50 kW Akku / 450km Reichweite und 200 kW Ladeleistung. Damit...

bofhl 09. Jan 2020

Mir ist aber kein einziger Kleinstwagen mit der Größe des Smart bekannt! Die die ich...

wp (Golem.de) 09. Jan 2020

Danke für den Hinweis. Ist geändert wp (Golem.de)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /