Elektroauto: Daimler kauft Akkuzellen für 20 Milliarden Euro

Akkus gelten als die Schlüsselkomponente eines Elektroautos. Die Frage ist: Produzieren die Automobilhersteller die Zellen selbst, oder kaufen sie sie zu? Daimler hat sich für die zweite Variante entschieden und sich den Nachschub für das kommende Jahrzehnt gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept EQA von Mercedes (auf der IAA 2017): Forschung für Post-Lithium-Ionen-Systeme
Concept EQA von Mercedes (auf der IAA 2017): Forschung für Post-Lithium-Ionen-Systeme (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kaufen oder bauen? Während es immer wieder Forderungen gibt, die Zellen für Autoakkus in Deutschland oder in zumindest in Europa zu produzieren, hat sich der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler darauf festgelegt, weiterhin die Zellen von Zulieferern zu beziehen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker/in für Systemintegration, IT-Systemelektroniker/in, Diplom-Informatiker/in oder eine vergleichbare Qualifikation (w/m/d)
    Xnet Solutions KG, Herrenberg
  2. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

Daimler habe Akkuzellen für über 20 Milliarden Euro bestellt, die bis zum Jahr 2030 geliefert werden sollen, sagte Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche. "Nach Milliarden-Investitionen in die Entwicklung der Elektro-Flotte und den Ausbau unseres globalen Batterienetzwerks gehen wir jetzt den nächsten Schritt." Damit werde der "Wandel hin zur elektrischen Zukunft unseres Unternehmens" konsequent vorangetrieben.

Wer die Zellen liefert, hat Daimler nicht mitgeteilt. Produziert würden sie derzeit in Asien und Europa sowie in Zukunft auch in den USA. Der Autobauer will die Akkus jedoch weiterhin selbst montieren - darin sieht Daimler seine "Kernkompetenz". Dazu investiert der Konzern über eine Milliarde Euro in einen globalen Akku-Produktionsverbund, der aus aus acht Fabriken auf drei Kontinenten bestehen wird.

Die erste dieser Fabriken ist in Kamenz in Sachsen in Betrieb. In wenigen Wochen wird dort in einer weiteren Fabrik die Produktion anlaufen. Weitere Produktionsstätten sollen in Stuttgart-Untertürkheim, in Sindelfingen, Peking, Bangkok und in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama gebaut werden.

Daimler investiert aber nicht nur die Akkufertigung, sondern auch in die -forschung: Zum einen geht es darum, die aktuellen Lithium-Ionen-Akkus zu verbessern. Zum anderen beschäftigt sich das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der "Erforschung der nächsten Generation von sogenannten Post-Lithium-Ionen-Systemen."

Bis Mitte der 2020er-Jahre sollen Elektroautos 15 bis 25 Prozent der abgesetzten Fahrzeuge ausmachen. Bis 2022 will Mercedes 130 elektrifizierte Varianten seiner Autos auf dem Markt haben. Hinzu kommen elektrische Transporter, Busse und Lkw. Mit den jetzt abgeschlossenen Lieferverträgen stelle das Unternehmen "die Versorgung des globalen Batterie-Produktionsverbundes heute und künftig mit den jeweils neuesten Technologien sicher", sagte Wilko Stark, Chef des Einkaufs bei Mercedes.

Mercedes ist nicht der einzige Hersteller, der langfristige Lieferverträge mit Produzenten von Akkuzellen abgeschlossen hat. BMW etwa hat sich für den chinesischen Hersteller CATL entschieden. VW kooperiert mit mehreren Herstellern, darunter LG Chem, Samsung SDI und CATL. VW-Chef Herbert Diess hat aber auch angekündigt, dass der Konzern künftig selbst Akkuzellen produzieren werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Anonymer Nutzer 13. Dez 2018

Und? Mit einer "Batterie", die Deutschland längst in Betrieb hat, könnte man den...

Saschimihh 12. Dez 2018

Ich habe mit eigenen Augen einen Verbrenner sich entzünden gesehen, nachdem er stumpf...

MarkusXXX 12. Dez 2018

Gewinn/Fahrzeuge vom VW-Konzern (da gehören natürlich Audi und Skoda mit dazu): 2016: 7...

Kay_Ahnung 12. Dez 2018

Es ist ziemlich egal ob die EU-Regierungen die Subventionen einkassieren. 1. Die...

Eheran 12. Dez 2018

Zellfertigung und der zusammenbau der Zellen zu einer Batterie sind 2 paar Schuhe. Die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /