Probefahrt: Daimler demoliert Tesla-Mietwagen

Autohersteller interessieren sich für Konstruktion und Haltbarkeit von Konkurrenzprodukten. Offenbar hat sich Daimler einen Mietwagen ausgeliehen, um Teslas Model X zu testen - und das Fahrzeug ramponiert zurückgebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Model X
Model X (Bild: Tesla)

Daimler hat offenbar bei einer Testfahrt ein Tesla Model X im Wert von knapp 200.000 Euro derart hart beansprucht, dass ein großer Schaden entstanden ist. Außerdem wurde das Auto womöglich auseinandergenommen. Das Problem: Das Auto gehörte Daimler nicht, sondern war über die Autovermietung Sixt gemietet - unter der Bedingung, dass damit keine Erprobungsfahrten unternommen werden. Das Model X gehört einem bayerischen Ehepaar, das das teure Elektroauto vermietet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
  2. Solution Adoption Manager / Technical Product Owner (m/f/d) Contract Applications
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
Detailsuche

Zudem war vereinbart worden, nur 1.500 km zu fahren. An die Bedingungen hielt sich der Mieter offenbar nicht, wie die Eigentümer nachprüfen konnten: Bei Tesla-Fahrzeugen lässt sich der Aufenthaltsort des Fahrzeugs aus der Ferne feststellen. Es befand sich demnach im spanischen Barcelona und in Sindelfingen auf einer Teststrecke. Im Handschuhfach fanden die Vermieter bei der Rückgabe sogar einen Falschparkzettel eines Testgeländes.

Die dortigen Tests überstand der Tesla nach einem Bericht des Spiegel nicht schadlos. Der Schaden soll im fünfstelligen Bereich liegen. Nach dem Bericht sollen die Schäden, die Wertminderungs- und die Gutachterkosten beglichen worden sein. Kurz danach ging noch die Antriebseinheit kaputt.

Weil das Fahrzeug repariert werden musste, entgingen dem Ehepaar weitere Einnahmen aus der Vermietung. Der Vermieter schrieb Sixt deshalb auch eine Rechnung über den Nutzungsausfall und den Arbeitsaufwand für die Regulierung, eine Vertragsstrafe von 1.000 Euro pro Tag sowie die Reparatur des Motors und eine Abstandszahlung für eine Verschwiegenheitserklärung. Das ergab laut Spiegel einen Betrag von 99.392,79 Euro. Das Geld bekam das Ehepaar bisher aber nicht - die Rechtsabteilung von Sixt teilte mit, derartige Ansprüche seien unbegründet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis auf die Elektrosmarts hat Daimler derzeit keine reinen Elektroautos im Sortiment. Das soll sich erst 2019 mit dem Mercedes-Benz Generation EQ ändern. Dann soll ein SUV mit Stern auf den Markt kommen, das elektrisch angetrieben fährt und mit einer Akkuladung 500 km weit kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 13. Dez 2017

Ok, das deckt sich dann mit deren Annahme, sie können nicht vor Gericht gehen. Die sind...

Fenix.de 06. Dez 2017

Das hat nichts mit Verzweiflung zutun. Es ist unter den großen Autoherstellern Gang und...

Crossfire579 05. Dez 2017

Ich gehe mit fremden Eigentum so um wie ich es mit meinem eigenen tun würde. Davon...

gadthrawn 05. Dez 2017

Wie glaubwürdig ist dann der Spiegel und warum sollte dann der Eigentümer ein Problem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /