Abo
  • Services:

Elektroauto: Daimler beendet Kooperation mit Tesla

Der Ausstieg von Daimler bei Tesla Motors ist komplett. Nach dem Verkauf der Firmenanteile soll der US-Elektroautohersteller künftig auch keine Akkus oder Antriebsstränge mehr liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kooperation zwischen Daimler und Tesla: die elektrisch angetriebene B-Klasse
Kooperation zwischen Daimler und Tesla: die elektrisch angetriebene B-Klasse (Bild: Daimler)

Der deutsche Autohersteller Daimler will bei der Entwicklung von Elektroautos künftig nicht mehr mit dem US-Anbieter Tesla Motors kooperieren. "Wir haben mit der B-Klasse Electric Drive ein hervorragendes Projekt mit Tesla und arbeiten sehr gut mit den Kollegen zusammen. Folgeprojekte sind aber derzeit nicht geplant, weil wir uns in Zukunft hervorragend selbst versorgen können", sagte Harald Kröger, Entwicklungschef für Elektrofahrzeuge bei Mercedes, der Automobilwoche auf dem Genfer Automobilsalon. Damit habe der Konzern erstmals offiziell den endgültigen Ausstieg bei Tesla bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BWI GmbH, Berlin

Daimler hatte die Elektroversion der B-Klasse zusammen mit Tesla entwickelt. Tesla liefert dabei wichtige Komponenten für das Auto, darunter den Akku und den Antriebsstrang. Die Reichweite für den zunächst nur in den USA verkauften B 250 e liegt je nach Fahrzyklus bei rund 200 Kilometern. Für 100 Kilometer Reichweite beträgt die Ladedauer bei einem Starkstromanschluss weniger als 90 Minuten.

Zetsche kündigt neue Elektroautos an

Mit dem Verzicht auf weitere Kooperationen endet das Engagement Daimlers bei dem kalifornischen Startup von Internetmilliardär Elon Musk. Die Stuttgarter hatten im Mai 2009 zunächst einen Anteil von knapp zehn Prozent an dem Elektroautohersteller übernommen. 40 Prozent davon hatte Daimler aber kurz darauf an das Investment-Unternehmen Aabar aus Abu Dhabi weiterverkauft. Im Oktober 2014 hatte Daimler dann die restlichen Anteile für rund 780 Millionen US-Dollar abgestoßen.

Daimler-Chef Dieter Zetzsche hatte auf dem Genfer Automobilsalon angekündigt, stark in den Ausbau der Elektromobilität investieren zu wollen. Laut Automobilwoche will der Autobauer spätestens 2018 neue Elektromodelle mit deutlich größeren Reichweiten als bisher auf den Markt bringen. Dazu zähle auch ein Geländewagen auf Basis des GLC, der mit einer Batterieladung 500 Kilometer weit kommen solle. Zudem wolle Daimler die Batteriefertigung im sächsischen Kamenz deutlich ausweiten. Im Sommer 2017 solle die neue Fabrik mit der Fertigung beginnen, berichteten lokale Medien.

Model 3 wird offenbar Ende März präsentiert

Tesla selbst will sein neues Elektroauto offenbar Ende des Monats vorstellen. Auf einer Veranstaltung am 31. März in Los Angeles solle das Model 3 präsentiert werden, berichtete Motorauthority.com. Zudem nehme Tesla von diesem Tag an Bestellungen in seinen Verkaufsfilialen entgegen. Im Internet beginne der Verkauf am 1. April 2016. Der neue Tesla soll deutlich günstiger als die bisherigen Modelle werden. Der Basispreis liegt dem Hersteller zufolge bei 35.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Gamma Ray Burst 09. Mär 2016

Permanente Steigung: Wenn man 1 Stunde mit 120km/h und einer permanenten Steigung von 8...

DrWatson 09. Mär 2016

Und dann? Wenn sie etwas erforscht haben, aber Konkurrenz zum Status Quo nicht erlaubt ist?

Eheran 08. Mär 2016

Und wie kommst du an derartige Interna von BMW? Kennst du den Preis von Kohlefasern?

ChMu 07. Mär 2016

Sagt niemand, aber einer der wichtigsten Maerkte der Welt. Dieser Thread war sehr wohl...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /