Elektroauto: Dacia gibt den Preis für den Spring Electric bekannt

Dacias kleines SUV ist eines der günstigsten Elektroautos auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Dacia Spring Electric
Elektroauto Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)

In China ist das Auto bereits ein Erfolgsmodell, ab dem 20. März kann das Elektroauto Dacia Spring auch in Deutschland bestellt werden. Einen Tag vor dem Verkaufsstart hat die rumänische Renault-Tochter auch den Preis bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

21.790 Euro soll das Auto in der Ausführung Comfort Plus kosten. Nach Abzug der Umweltprämie von 9.570 Euro kostet das Elektroauto 12.220 Euro.

Schnelllademöglichkeit ist optional

Zum Bestellstart ist nur die Top-Ausführung verfügbar. Diese Version ist unter anderem mit einem 7-Zoll-Touchscreen, einem Navigationssystem, Metallic-Lackierung und einer Einparkhilfe ausgestattet. Einen CCS-Anschluss für schnelleres Laden gibt es nur gegen Aufpreis.

Dacia will die Fahrzeuge im Herbst auf den Markt bringen. Dann wird auch das Basismodell Comfort verfügbar sein. Es wird 20.490 Euro kosten, nach Abzug der Prämie sind es 10.920 Euro. Damit ist der Dacia Spring Electric eines der günstigsten Elektroautos auf dem Markt.

  • Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)
  • Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)
  • Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)
  • Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)
  • Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)
Dacia Spring Electric (Bild: Dacia)
Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ausstattung ist aber auch entsprechend einfach: Das Auto gibt es nur in Weiß. Es hat eine manuelle Klimaanlage, ein Bluetooth-Radio und ein Typ-2-Ladekabel.

Der Dacia Spring Electric ist ein Crossover Sports Utility Vehicle (SUV) . Das 3,7 Meter lange Auto hat einen 33 kW starken Frontmotor und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 125 km/h. Der Akku hat eine Kapazität von 27,4 kWh: Mit einer Akkuladung soll das Auto nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 230 Kilometer weit kommen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Das Auto lädt langsam

Für Überlandfahrten ist das Fahrzeug nicht geeignet: In das Normalausstattung lädt das Fahrzeug mit Wechselstrom mit einer Leistung von 6,6 kW. Gegen Aufpreis gibt es ein Schnellladesystem mit Gleichstrom. Aber auch dann lädt das Fahrzeug nur mit 30 kW.

Das Elektroauto ist in China bereits bereits seit über einem Jahr auf dem Markt. Dort wird es unter anderem als Renault KZ-E oder als Dongfeng Aeolus EX1, Dongfeng Fengxing T1 und Dongfeng Fengguang E1 angeboten.

Etwas verwirrend ist die Preispolitik des Renault-Konzerns: Das Fahrzeug wird in jedem europäischen Land zu einem anderen Preis angeboten. Der ist jeweils davon abhängig, ob es eine staatliche Förderung gibt und wie hoch diese ausfällt. Da es in Deutschland die höchste Kaufprämie gibt, ist das Auto hier auch am teuersten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chris33 22. Mär 2021

Ich denk bei der Zielgruppe auch an ältere Leut am Land, die einen PKW für Besuche...

lestard 22. Mär 2021

Das hab ich auch gelesen aber da der Dacia hier ja 125 km/h Spitzengeschwindigkeit hat...

Der Spatz 21. Mär 2021

Renault ist in China vertreten (und hat da auch Fabriken) und der Spring ist ein...

almico 21. Mär 2021

Das kann ich mir nicht vorstellen. Bei anderen Produkten ist das ja auch so. Das der...

gadthrawn 20. Mär 2021

Du verwechselst SUV mit Geländewagen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /