Elektroauto: Cupra bietet den Born im Abo ab 499 Euro an

Wer sich kein Elektroauto kaufen will, kann sich bei Cupra für einige Monate eines leihen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupra Born: Das Auto wird in Zwickau gebaut.
Cupra Born: Das Auto wird in Zwickau gebaut. (Bild: Cupra)

Abonnieren statt kaufen: Der spanische Automobilhersteller Cupra bietet für das Elektroauto Born auch ein Abo-Modell an. Das Fahrzeug der Seat-Tochtermarke ist seit kurzem auf dem Markt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Cupra sieht zwei Varianten für das Autoabo vor: mit drei Monaten oder sechs Monaten Laufzeit. Für erstere verlangt der Hersteller ab 589 Euro im Monat, für letztere ab 499 Euro. Hinzu kommen Lieferkosten sowie eine Einmalzahlung zum Start des Abos von 199 Euro. Diese entfällt jedoch bis Ende des Jahres. Die Lieferkosten betragen bis Ende des Jahres 99 Euro, danach werden sie bei 399 Euro liegen.

In den monatlichen Raten inbegriffen sind 800 Fahrkilometer sowie Wartungskosten, Zulassung, Steuern und Rundfunkgebühren. Das Fahrzeug ist in Deutschland und angrenzenden Ländern der Europäischen Union vollkaskoversichert, mit einer Selbstbeteiligung von 1.000 Euro. Cupra bietet Zusatzpakete an, wie eine größere monatliche Laufleistung, geringere Selbstbeteiligung oder eine Ausdehnung des Versicherungsschutzes auf weitere Länder.

Der Cupra schafft über 400 Kilometer

Der Born basiert wie viele Elektroautos aus dem VW-Konzern auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten und wird auch bei VW in Zwickau gebaut. Cupra bietet das Fahrzeug zunächst in zwei Antriebsvarianten an, die Abo-Fahrzeuge haben einen 150 Kilowatt starken Hinterradantrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 58 Kilowatt. Die Reichweite beträgt knapp 430 Kilometer nach der Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP).

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Form ähnelt der Born stark dem VW ID.3. Er ist aber etwas länger und niedriger. Die Front- und Heckpartie sind für eine bessere Aerodynamik flacher. Das Fahrwerk ist sportlicher ausgelegt als das des VW - Cupra ist die Performance-Marke von Seat. VW bietet seit September den ID.3 im Abo an

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brennholzverleih 22. Nov 2021 / Themenstart

Für manche Menschen ist ein Auto nur ein Fortbewegungsmittel, also Mittel zum Zweck. Ich...

Thorgil 22. Nov 2021 / Themenstart

Ich wollte jetzt keine kleineren Autos, sondern Angebote für die ID.3 (oder vergleichbar...

Thorgil 21. Nov 2021 / Themenstart

Achso, du hast also einen genauen Plan, was die Updates alles bewirken und verändert...

dasbinich 19. Nov 2021 / Themenstart

Nur Fahrzeug Leaser hier? Wenn ich selten einen Neuwagen kaufe macht das das Kraut nicht...

mj 19. Nov 2021 / Themenstart

wird wohl auf die entsprechende firma zugelassen sein und die muss entsprechend...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Canon, Samsung, Amazon, Sonos: Alibaba geht auf Expansionskurs
    Canon, Samsung, Amazon, Sonos
    Alibaba geht auf Expansionskurs

    Sonst noch was? Was am 7. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /