Elektroauto: Chevy Bolt wegen Feuergefahr nicht unbeaufsichtigt laden

General Motors warnt Besitzer des Elektroautos Chevy Bolt davor, nachts zu laden oder in einer Garage zu parken: Grund sind mehrere Brände.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt
Chevy Bolt (Bild: General Motors)

General Motors hat angesichts mehrerer Brände des Chevy Bolt beim ohnehin schon zurückgerufenen Elektroauto seine Warnung erweitert. Der Hersteller rät den Besitzern, nicht über Nacht zu laden und nicht in Garagen und Ähnlichem unbeaufsichtigt zu parken.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Detailsuche

In der am 14. Juli 2021 aktualisierten Rückrufmeldung heißt es: General Motors wurde über zwei kürzlich aufgetretene Chevrolet-Bolt-EV-Brandvorfälle in Fahrzeugen informiert, die im Rahmen des im November 2020 angekündigten Sicherheitsrückrufs behoben wurden. Aus Gründen der Vorsicht bitten wir Besitzer des Chevrolet Bolt von 2017-2019, ihre Fahrzeuge sofort nach dem Aufladen im Freien zu parken und ihre Fahrzeuge nicht über Nacht aufzuladen.

Die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) hat ebenfalls eine Verbraucherwarnung herausgegeben, in der die Besitzer aufgefordert werden, nicht unbeaufsichtigt zu laden oder die Fahrzeuge nach dem Laden in Gebäuden abzustellen.

"Die Zellenpakete der betroffenen Fahrzeuge haben das Potenzial, zu rauchen und sich intern zu entzünden. Das könnte sich auf den Rest des Fahrzeugs ausbreiten und einen Strukturbrand verursachen, wenn sie in einer Garage oder in der Nähe eines Hauses geparkt werden", schrieb die Behörde schon im Herbst 2020 in einer Erklärung. Damals hieß es nur, dass die Fahrzeuge nicht in Garagen, sondern ausschließlich im Freien geparkt werden sollen. GM fordert die Fahrzeugbesitzer auf, die Autos maximal auf 90 Prozent aufzuladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 16. Jul 2021

Nein, gm versucht nur, per Software rechtzeitig zu erkennen, dass der Akku nicht mehr...

Jossele 16. Jul 2021

Absolut, wenn du alle verbrennerspezifischen Fahrzeugbrände rausrechnest schauts...

gadthrawn 15. Jul 2021

Tja, nur das Feuer ist bei rückgerufenen und reparierten Fahrzeugen aufgetreten...

ChMu 15. Jul 2021

Ach nein, das war Ford?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /