• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Canoo kündigt Elektro-Pick-up für 2023 an

Das Skateboard-Prinzip von Canoo ist praktisch. Das kalifornische Startup stellt das nächste Elektrofahrzeug auf dieser Plattform vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Pick-up von Canoo: keine mechanischen Bedienungselemente
Elektro-Pick-up von Canoo: keine mechanischen Bedienungselemente (Bild: Canoo)

Canoo kündigt ein weiteres Elektroauto an: Das dritte Modell auf der Basis des Skateboards, welches das kalifornische Startup entwickelt hat, wird ein Pick-up, ein Lieferwagen mit offener Ladefläche.

Stellenmarkt
  1. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  2. Interhyp Gruppe, München

Canoo will das Fahrzeug im ersten Quartal 2023 auf den Markt bringen. Das hat Tony Aquila, Vorstandsvorsitzender des Startups, auf dem Virtual Media Day (VMD) der Motor Press Guild angekündigt. Vorbestellungen will das Unternehmen bereits ab dem zweiten Quartal dieses Jahres entgegennehmen. Einen Preis hat das Unternehmen noch nicht genannt.

Der Pick-up kann zum Camper werden

Der Pick-up soll knapp 4,7 Meter lang werden, seine Ladefläche 2 Meter. Der Hersteller denkt an verschiedene Anwendungen: In erster Linie ist ein solches Fahrzeug für ein Arbeitsumfeld gedacht. Canoo will aber auch einen Aufbau anbieten, um aus dem Pick-up einen Camper zu machen.

Basis des Pick-ups ist ein sogenanntes Skateboard. Das ist ein Chassis mit Motor, Akku, Akkumanagement und Steuerungselektronik sowie den vier Rädern. Auf einem solchen Skateboard können unterschiedliche Fahrzeuge aufgebaut werden. Wegen der Skateboard-Architektur haben die Fahrzeuge keine mechanischen Bedienungselemente, sondern werden elektronisch gesteuert (Steer-by-Wire).

Canoo hat mehrere Antriebsstränge entwickelt, die sich in das modulare Skateboard integrieren lassen. Der Antrieb für den Pick-up soll eine Leistung von etwa 450 Kilowatt haben. Die Reichweite soll bei über 320 Kilometern liegen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Als erstes Fahrzeug stellte Canoo 2019 einen siebensitzigen Elektrokleinbus vor. Modell Nummer 2 wird ein geschlossener Transporter, die beide 2022 auf den Markt kommen sollen. Angekündigt ist zudem eine Sportlimousine, die 2025 verfügbar sein soll.

Die am meisten verkauften Neuwagen in den USA sind Pick-ups. Bei den Verbrennern dominieren die Traditionsmarken wie Ford, General Motors und Ram, Teil des neuen Konzerns Stellantis. Es sind jedoch auch eine Reihe elektrischer Pick-ups angekündigt, von Ram oder General Motors, aber auch von neuen Herstellern wie Rivian oder Tesla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Ach 12. Mär 2021 / Themenstart

Der Witz beruft sich also auf den geometrischen Umstand, dass die sich aus dem...

Grolox 11. Mär 2021 / Themenstart

So stelle ich mir den zukünftigen Liefer- oder Servicewagen. Ein Mega -Konzept. Wenn die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /