Elektroauto: Cadillac Lyriq soll zum Kampfpreis auf den Markt kommen

Der Cadillac Lyriq soll deutlich preiswerter angeboten werden als erwartet. Vermutlich hofft der Hersteller auf günstigere Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac Lyriq
Cadillac Lyriq (Bild: General Motors)

Der Elektro-SUV Cadillac Lyriq soll nach Aussage von General-Motors-Chef Steve Carlisle auf dem Preisniveau eines Verbrenners mit der gleichen Ausstattung angeboten werden. Der Lyriq ist ein Luxus-SUV, das mit einer Reichweite von 480 km, zahlreichen Assistenzsystemen und einer gehobenen Innenausstattung vermutlich gegen das Model X von Tesla positioniert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator für Cloud-Dienste (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
Detailsuche

Carlisle sagte auf der JP Morgan Auto Conference laut einem Bericht von Automotive News: "Wir müssen in der gleichen Preiszone liegen. Der Preis für dieses Auto wird ähnlich hoch sein müssen wie der, den die Industrie heute für mittelgroße Luxus-SUVs verlangt, vielleicht zu Beginn mit einem leichten Aufschlag. Es ist ein Preis, der nicht im hohen fünfstelligen Bereich liegen wird. Er wird nicht mit einer Sieben und nicht mit einer Sechs beginnen."

Demzufolge müsste der Preis bei weniger als 60.000 US-Dollar liegen. Das Tesla Model X kostet als Long-Range-Version ab 74.700 US-Dollar. In den USA werden die Preise ohne lokale Verkaufssteuern angegeben.

  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
Cadillac Lyriq (Bild: GM)

Der Lyriq soll 480 km weit kommen, der Tesla 560 km. Der Cadillac ist mit einem 33 Zoll großen Infotainmentbildschirm im Innenraum ausgestattet, hinzu kommen viele haptische Bedienelemente wie Lautstärke- und Klimaanlagen-Regler, das Assistenzsystem Super Cruise für den automatischen Fahrspurwechsel, ein Spurhalteassistent, ein adaptiver Abstandsregeltempomat und eine Parkfunktion, bei der der Fahrer nicht im Auto sitzen muss.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lyriq kann an Wechselstrom mit 19 kW laden, bei Gleichstrom-Schnellladung sollen es mehr als 150 kW werden. Das Tesla Model X kann mit bis zu 250 kW geladen werden.

Einen Nachteil hat der Cadillac: Er soll erst Ende 2022 oder Anfang 2023 erhältlich sein. Es ist davon auszugehen, dass General Motors hofft, dass bis dahin die Akkupreise deutlich gesunken sind, damit der avisierte Preis möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /