• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Cadillac Lyriq soll zum Kampfpreis auf den Markt kommen

Der Cadillac Lyriq soll deutlich preiswerter angeboten werden als erwartet. Vermutlich hofft der Hersteller auf günstigere Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac Lyriq
Cadillac Lyriq (Bild: General Motors)

Der Elektro-SUV Cadillac Lyriq soll nach Aussage von General-Motors-Chef Steve Carlisle auf dem Preisniveau eines Verbrenners mit der gleichen Ausstattung angeboten werden. Der Lyriq ist ein Luxus-SUV, das mit einer Reichweite von 480 km, zahlreichen Assistenzsystemen und einer gehobenen Innenausstattung vermutlich gegen das Model X von Tesla positioniert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Hays AG, Bad Kissingen

Carlisle sagte auf der JP Morgan Auto Conference laut einem Bericht von Automotive News: "Wir müssen in der gleichen Preiszone liegen. Der Preis für dieses Auto wird ähnlich hoch sein müssen wie der, den die Industrie heute für mittelgroße Luxus-SUVs verlangt, vielleicht zu Beginn mit einem leichten Aufschlag. Es ist ein Preis, der nicht im hohen fünfstelligen Bereich liegen wird. Er wird nicht mit einer Sieben und nicht mit einer Sechs beginnen."

Demzufolge müsste der Preis bei weniger als 60.000 US-Dollar liegen. Das Tesla Model X kostet als Long-Range-Version ab 74.700 US-Dollar. In den USA werden die Preise ohne lokale Verkaufssteuern angegeben.

  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
Cadillac Lyriq (Bild: GM)

Der Lyriq soll 480 km weit kommen, der Tesla 560 km. Der Cadillac ist mit einem 33 Zoll großen Infotainmentbildschirm im Innenraum ausgestattet, hinzu kommen viele haptische Bedienelemente wie Lautstärke- und Klimaanlagen-Regler, das Assistenzsystem Super Cruise für den automatischen Fahrspurwechsel, ein Spurhalteassistent, ein adaptiver Abstandsregeltempomat und eine Parkfunktion, bei der der Fahrer nicht im Auto sitzen muss.

Der Lyriq kann an Wechselstrom mit 19 kW laden, bei Gleichstrom-Schnellladung sollen es mehr als 150 kW werden. Das Tesla Model X kann mit bis zu 250 kW geladen werden.

Einen Nachteil hat der Cadillac: Er soll erst Ende 2022 oder Anfang 2023 erhältlich sein. Es ist davon auszugehen, dass General Motors hofft, dass bis dahin die Akkupreise deutlich gesunken sind, damit der avisierte Preis möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

SM 14. Aug 2020

Das Auto soll also konkurrenzlos günstig werden, in 3 Jahren dank Preisverfall bei den...

bplhkp 13. Aug 2020

Warum kauft man sich heute einen Cadillac? Daran ändert auch eine frühe Geburt nichts.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /