Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac Lyriq
Cadillac Lyriq (Bild: General Motors)

Das Luxus-Elektroauto Cadillac Lyriq Cadillac stand nur wenige Minuten lang zur Reservierung bereit, dann musste die Onlinereservierung schon wieder geschlossen werden. Ob General Motors nun von der Nachfrage überrollt wurde oder ob schlichtweg viel zu wenig Fahrzeuge angeboten wurden, ist unbekannt. General Motors teilte nur 19 Minuten nach Reservierungsstart mit, dass alle 2023 Lyriq Debut Edition weg seien.

Der Lyriq wird zu einem Basispreis von rund 60.000 US-Dollar vor Steuern angeboten. Er ist mit einem 100-kWh-Akku ausgerüstet und hat eine Leistung von 254 kW. Die Reichweite soll bei mehr als 480 km liegen, eine Homologierung liegt noch nicht vor. Der Akku kann mit bis zu 190 kW geladen werden.

GM gibt offiziell nicht an, wie viele Fahrzeuge für die Reservierung bereitstanden. Einem Bericht von Electrek nach sollen es nur 1.500 Stück gewesen sein, bestätigt wurde das nicht. Die Reservierungsgebühr von 100 US-Dollar ist voll erstattungsfähig, weshalb unter Umständen viele der unverbindlichen Bestellungen auch gar nicht ernst gemeint waren.

  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
  • Cadillac Lyriq (Bild: GM)
Cadillac Lyriq (Bild: GM)

Die Reservierungsgebühren für Elektroautos belaufen sich nicht selten nur auf 100 US-Dollar und haben bei Teslas Cybertruck am ersten Tag zum Beispiel für 41.000 Reservierungen gesorgt, bei Ford F-150 Lightning soll es dem Bericht von Electrek nach 44.000 Reservierungen in zwei Tagen geben haben und der Volkswagen ID.4 soll innerhalb von acht Stunden ausverkauft gewesen sein.

Das Fahrzeug wird mit dem Assistenzsystem-Paket Super Cruise ausgerüstet, das einen automatischen Fahrspurwechsel, einen Spurhalteassistenten, einen adaptiven Abstandsregeltempomaten und weitere Funktionen haben wird.

Im Cockpit wird ein 33 Zoll großer Bildschirm eingebaut. Dazu kommen LED-Scheinwerfer und ein Audiosystem mit 19 Lautsprechern. In Serie sollen 20 Zoll große Leichtmetallfelgen angeboten werden, optional soll es 22-Zoll-Räder geben.

General Motors will im Laufe des Jahres noch weitere Lyriqs über sein Händlernetz anbieten. Dieses Kontingent kann online nicht reserviert werden. Die Auslieferungen des Lyriq beginnen im 2. Quartal 2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jonasz 20. Sep 2021

Hat nichts mit ökologisch zutun, wollte selbst einen reservieren, da es in der Schweiz...

BinEntwickler 20. Sep 2021

Hallo, mal ne dumme Frage. Können E-Autos importiert werden? Ich ziele dabei mehr auf den...

Dwalinn 20. Sep 2021

Ja klar, ich wollte nur darauf hinweisen das die PS5 durchaus zum angekündigten Preis...

golus 19. Sep 2021

Das klingt sooo niedlich: E-Autofan. Da sind sicher ein paar Leute von nebenan ihrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /