Elektroauto: BYD entwickelt Konkurrenten zu Teslas Model 3

Noch ist BYDs neues Elektroauto Seal nicht angekündigt. Aber Fotos zeigen Erlkönige auf der Straße.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept eines BYD-Elektroautos: offizielle Ankündigung voraussichtlich im April
Konzept eines BYD-Elektroautos: offizielle Ankündigung voraussichtlich im April (Bild: BYD)

Noch mehr Konkurrenz für Teslas Model 3: Der chinesische Automobilhersteller BYD entwickelt an einer elektrisch angetriebenen Limousine. Das getarnte Fahrzeug wurde schon bei Testfahrten beobachtet.

Stellenmarkt
  1. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Seal soll das neue Fahrzeug heißen, berichtet das chinesische, auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot CnEVPost. Die knapp 4,8 Meter lange Limousine basiert auf der E-Platform 3.0, die BYD im April vergangenen Jahres vorgestellt hat. Darauf der ist auch der Kompaktwagen Dolphin aufgebaut.

Die E-Platform 3 ist ein 800-Volt-System wie etwa die Plattform J1 von Porsche, auf der der Porsche Taycan und Audi E-Tron GT basieren. Ein solches System ermöglicht Laden mit hoher Leistung und damit kurze Ladezeiten.

Den Seal gibt mit Zwei- und Vierradantrieb

Das Onlinenachrichtenangebot Xchuxing hat ein Datenblatt für das Fahrzeug veröffentlicht. Danach will BYD den Seal wahlweise mit Hinterrad- oder mit Allradantrieb anbieten. Ersteren wird es mit einer Leistung von 150 Kilowatt oder 180 Kilowatt gegeben. Die Allradversion hat einen 360 Kilowatt starken Antrieb. Die Höchstgeschwindigkeit gibt BYD mit mehr als 180 km/h an.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über Akkukapazität und Reichweite enthält das Datenblatt keine Angaben. Den Dolphin stattet BYD mit Lithium-Eisenphosphat-Akkus aus.

BYD ist ist einer der größten Automobilproduzenten in China und bei Elektrofahrzeugen eher für Nutzfahrzeuge wie elektrische Busse bekannt. BYD - eine Abkürzung für Build Your Dreams - hat auch den ersten elektrisch angetriebenen Sattelschlepper gebaut.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Den Seal will BYD nach Informationen von Xchuxing im April auf der Automobilmesse in Peking vorstellen. Aktuell testet BYD das Fahrzeug bereits als Erlkönig auf der Straße, wie Fotos zeigen, die Xchuxing veröffentlicht hat.

Der Seal wird voraussichtlich 220.000 bis 280.000 Yuan kosten, das sind umgerechnet zwischen 31.000 und 39.000 Euro. Ob das Auto auch außerhalb Chinas auf den Markt kommen wird, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MFGSparka 21. Feb 2022

Bei dem Preis, kann man das durchaus mal riskieren.

gelöscht 18. Feb 2022

Tesla ist irgendwann nur noch ein Hersteller unter vielen... Trotzdem Danke an Elon für...

ulink 18. Feb 2022

Bezüglich Verbrauch bzw. Effizienz sind das alles SuVs :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /