• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Bundesrat billigt Gesetz für Ladeinfrastruktur

Ein neuer Schub für Elektromobilität: Größere Gebäude müssen künftig die Möglichkeit bieten, Ladesäulen zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Parkhaus mit Lademöglichkeit in Eckernförde: Leerrohre und Platz für einen Zähler
Parkhaus mit Lademöglichkeit in Eckernförde: Leerrohre und Platz für einen Zähler (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehr Ladepunkte in Wohnhäusern: Neubauten müssen künftig mit einer Infrastruktur zum Laden von Elektroautos ausgestattet werden. Das sieht das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz vor, das der Bundesrat am Freitag gebilligt hat.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Robert Koch-Institut, Wildau

Laut dem Gesetz zum Aufbau einer gebäudeintegrierten Lade-und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität (GEIG) müssen Wohngebäude, die über mehr als fünf Autostellplätze verfügen, eine Leitungsinfrastruktur für die Einrichtung von Ladepunkten haben. Bei Gebäuden, die nicht als Wohnimmobilie vorgesehen sind, gilt die Regelung ab sechs Stellplätzen.

Quartierslösungen werden angestrebt

Ausgenommen sind Gebäude, die kleine und mittlere Unternehmen für die eigene Nutzung bauen. Möglich sind sogenannte Quartierslösungen: Eigentümer von benachbarten Immobilien können sich zusammentun und eine gemeinsame Infrastruktur einrichten.

Das bedeutet nicht, dass Stellplätze von Anfang an mit Ladepunkten ausgestattet sein müssen. Aber es müssen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Es reicht demnach aus, wenn die Stellplätze künftig über eine "geeignete Leitungsführung für Elektro- und Datenleitungen" verfügen. Die Umsetzung kann durch "Leerrohre, Kabelschutzrohre, Bodeninstallationssysteme, Kabelpritschen oder vergleichbare Maßnahmen erfolgen". Zudem muss die Möglichkeit für "den Einbau intelligenter Messsysteme für ein Lademanagement und die erforderlichen Schutzelemente" sowie für einen Stromzähler geschaffen werden.

Die Fraktionen von CDU und SPD hatten den Gesetzesentwurf noch einmal verschärft: Die Bundesregierung wollte eine Verpflichtung für die Ladeinfrastruktur erst bei Gebäuden mit mehr als zehn Stellplätzen. So sieht es auch die Richtlinie der Europäischen Union (EU) vor, die dem Gesetz zugrunde liegt. Die Fraktionen hingegen setzten durch, dass die Regelung bereits bei mehr als fünf respektive sechs Stellplätzen gilt.

Die Bundesregierung hat das GEIG mit den Stimmen von SPD und CDU im Februar beschlossen. Es setzt eine EU-Richtlinie zur Gebäudeeffizienz aus dem Mai 2018 in nationales Recht um. Der Bundesrat hat dem Gesetz am 5. März zugestimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /