Abo
  • Services:
Anzeige
Projektleiter Matthias Arenz: gleiche Menge an elektrischer Energie bei nur einem Fünftel der Platinmenge
Projektleiter Matthias Arenz: gleiche Menge an elektrischer Energie bei nur einem Fünftel der Platinmenge (Bild: University of Copenhagen)

Elektroauto Brennstoffzelle braucht weniger Platin

Eine neue Technik für einen Katalysator soll es ermöglichen, Brennstoffzellen mit weniger Platin herzustellen. Dadurch sollen die Kosten für die Zellen sinken.

Anzeige

Brennstoffzellenautos haben gegenüber Elektroautos mit Akkus einen entscheidenden Vorteil: Sie können wie ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor betankt werden. Nachteil der Brennstoffzelle ist ihr Preis: Als Katalysator wird das teure Edelmetall Platin eingesetzt.

Der Katalysator ist das Kernstück der Brennstoffzelle: Er hält die Reaktion in der Zelle in Gang. Das Platin wird in Nanoclustern auf einem Substrat angeordnet. Sie hätten verschiedene Anordnungen und Größen der Nanocluster getestet, schreiben die Forscher um Projektleiter Matthias Arenz von der Universität der dänischen Hauptstadt Kopenhagen in der Fachzeitschrift Nature Materials.

Deutlich weniger Platin

Dadurch hätten sie die Menge des Platins massiv verringern können, sagen die Forscher - bei gleichem Ausstoß an elektrischer Energie im Vergleich mit einer aktuellen herkömmlichen Brennstoffzelle. "Wir haben im Labor gezeigt, dass wir die gleiche Menge Strom mit nur einem Fünftel des Platins erzeugen können", erklärt Arenz. "Wir erwarten nicht, dass das unter alltäglichen Bedingungen genauso funktioniert, aber eine deutliche Verringerung des Platins ist sicher realistisch."

Weniger Platin in der Brennstoffzelle bedeutet deutlich verringerte Materialkosten: Das Edelmetall ist viel seltener als Gold und kostet rund 1.600 US-Dollar pro Feinunze - das sind 31,1 Gramm. Ihre Technik solle vor allem Brennstoffzellen für Autos günstiger machen, sagen die Forscher. Im nächsten Schritt wollen sie ein Verfahren entwickeln, das es ermöglicht, die Cluster in industriellem Maßstab herzustellen.

An der Forschungsarbeit waren neben Forschern der Kopenhagener Universität auch Wissenschaftler der Technischen Universität München und vom Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf beteiligt.


eye home zur Startseite
Cyber1999 22. Jul 2013

Jepp, auch das Recycling selbst ist jetzt auch nicht das Umweltfreundlichste, das gleich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  2. MAQUET Holding B.V. & Co. KG, Rastatt
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart), Yantai (China)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    Teebecher | 03:18

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    KaeseSchnitte | 03:11

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    lurchie | 02:55

  4. Spectre und ältere Rechner

    Thobar | 02:52

  5. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    KaeseSchnitte | 02:26


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel