• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Bollinger stellt elektrischen Lieferwagen vor

Der ist nicht tiefergelegt. Der ist so.

Artikel veröffentlicht am ,
Bollinger Deliver-E: fünf Akkuvarianten
Bollinger Deliver-E: fünf Akkuvarianten (Bild: Bollinger)

Nach dem Geländewagen und dem Pick-up kommt jetzt ein Lieferwagen: Das US-Elektroauto-Startup Bollinger Motors hat das Konzept für einen elektrisch angetriebenen Lieferwagen vorgestellt. Das Auto soll in zwei Jahren serienreif sein.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Deliver-E nennt Bollinger sein Nutzfahrzeug. Es soll einen Allradantrieb haben, wobei Bollinger keine Angaben über die Leistung macht. Die Räder sind einzeln aufgehängt. Den Akku gibt es in mehreren Varianten: mit 70, 105, 140, 175 und 210 Kilowattstunden Kapazität. Geladen wird mit einer Leistung von maximal 100 Kilowatt.

Bollinger plant einen Geländewagen und einen Pick-up

Der Deliver-E ist das dritte Fahrzeug, das Bollinger Motors vorstellt: 2017 präsentierte das 2015 gegründete Unternehmen den Geländewagen Bollinger B1, der mit seiner klobigen Form an den britischen Land Rover Defender erinnert. Im Jahr darauf kündigte Bollinger den Bollinger B2 an, der auf derselben Plattform basiert, aber eine offene Ladefläche hat.

Der Deliver-E hat aber eine andere Plattform: Die beiden eher fürs Gelände gedachten Modelle B1 und B2 zeichnen sich durch eine hohe Bodenfreiheit aus. Beim Deliver-E hingegen fällt die geringe Höhe auf: Das Fahrzeug hat eine Einstiegshöhe von knapp 46 Zentimetern. Das ist knapp zwölf Zentimeter niedriger als etwa der aktuelle Mercedes Sprinter. Den Lieferwagen soll es als leichten und mittleren Truck geben, nach dem US-System von Klasse 2B bis Klasse 5, das bedeutet, mit einem Gesamtgewicht von 2,2 Tonnen bis 8,8 Tonnen. Das Fahrzeug wird es mit verschiedenen Radständen geben. Über die Länge macht Bollinger keine Angaben.

Die Serienfertigung für den B1 und den B2 sollte in diesem Jahr starten und beide Fahrzeuge im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Wegen der Covid-19-Pandemie hat sich das verschoben: Bollinger geht jetzt davon aus, dass die Produktion im vierten Quartal anläuft und die ersten Autos im Winter ausgeliefert werden. Der Deliver-E soll im Jahr 2022 in die Serienfertigung gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

berritorre 02. Sep 2020

Ist ja auch schon bei den heutigen Transporter schon manchmal nicht einfach. Der Mercedes...

berritorre 02. Sep 2020

Inwiefern? Weil es hier Speedbumps und Regenrinnen quer zur Fahrbahn gibt, die jedes...

derdiedas 31. Aug 2020

aber bis Dato haben Sie noch nichts abgeliefert. Also schauen wir mal ob Sie den...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /