Elektroauto: BMW zeigt die Elektrolimousine i4

BMW will das neue Elektroauto drei Monate früher als geplant auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMWs Schräghecklimousine i4
BMWs Schräghecklimousine i4 (Bild: BMW)

Da ist er: BMW hat auf seiner Jahrespressekonferenz erstmals das Elektroauto i4 ohne Tarnung gezeigt. Die Limousine soll in diesem Jahr auf den Markt kommen. BMW hat den Verkaufsstart nach eigenen Angaben um drei Monate vorgezogen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Der BMW i4 ist eine Schräghecklimousine der Premium-Mittelklasse, auch Gran Coupé genannt. BMW will den Viertürer in drei Ausstattungsvarianten anbieten. Darunter wird eine BMW-M-Performance-Variante sein.

Der BMW fährt 200 km/h

Das Modell mit dem stärksten Antrieb wird einen Motor mit einer Leistung von 390 Kilowatt haben. Das Auto wird in 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h abgeregelt.

Die größte Akkuvariante hat eine Kapazität von 80 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt 590 Kilometer nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) respektive 300 Meilen (gut 480 Kilometer) nach dem strengeren Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA).

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mit seinem sportlichen Design, der besten Fahrdynamik seiner Klasse und einem emissionsfreien Antrieb ist der BMW i4 ein BMW im besten Sinn. Mit ihm ist Elektromobilität im Kern der Marke BMW angekommen", sagte BMW-Vorstandsmitglied Pieter Nota.

  • BMW i4 (Bild: BMW)
  • BMW i4 (Bild: BMW)
  • BMW i4 (Bild: BMW)
  • BMW i4 (Bild: BMW)
BMW i4 (Bild: BMW)

BMW war mit dem i3 ein Pionier bei der Elektromobilität. Dann aber kam lange nichts mehr aus München. In diesem Jahr will der Hersteller bei den elektrifizierten Modellen "um über 75 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen", wie BMW-Chef Oliver Zipse in seiner Ansprache sagte. "Dabei nimmt der vollelektrische Anteil weiter zu und soll sich gegenüber 2020 mehr als verdoppeln." Das "Schlüsseljahr der E-Mobilität" werde 2023, sagte Zipse. Dann wolle BMW "in allen wesentlichen Segmenten jeweils mindestens ein vollelektrisches Modell auf der Straße haben - vom Kompaktsegment bis zur absoluten Luxusklasse."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 18. Mär 2021

Wenn ich mir anschaue wiwviele sich nen froschigen Model 3 kaufen, scheint es mir, dass...

neocron 18. Mär 2021

Wenn der hässlich ist, was ist dann der froschige Model 3? Ich verstehe dieses Gefasel...

Thorgil 18. Mär 2021

Das stimmt nicht.

Brian Kernighan 18. Mär 2021

Woher hast du denn den Preis? Ich kann nirgends einen finden. Ich denke schon, dass der...

xSureface 18. Mär 2021

Wenn man sich das leisten anschaut, die 1/10 Methode, dann zielt dies auf das Maximale ab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /