Elektroauto: BMW zeigt die Elektrolimousine i4

BMW will das neue Elektroauto drei Monate früher als geplant auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMWs Schräghecklimousine i4
BMWs Schräghecklimousine i4 (Bild: BMW)

Da ist er: BMW hat auf seiner Jahrespressekonferenz erstmals das Elektroauto i4 ohne Tarnung gezeigt. Die Limousine soll in diesem Jahr auf den Markt kommen. BMW hat den Verkaufsstart nach eigenen Angaben um drei Monate vorgezogen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

Der BMW i4 ist eine Schräghecklimousine der Premium-Mittelklasse, auch Gran Coupé genannt. BMW will den Viertürer in drei Ausstattungsvarianten anbieten. Darunter wird eine BMW-M-Performance-Variante sein.

Der BMW fährt 200 km/h

Das Modell mit dem stärksten Antrieb wird einen Motor mit einer Leistung von 390 Kilowatt haben. Das Auto wird in 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h abgeregelt.

Die größte Akkuvariante hat eine Kapazität von 80 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt 590 Kilometer nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) respektive 300 Meilen (gut 480 Kilometer) nach dem strengeren Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA).

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mit seinem sportlichen Design, der besten Fahrdynamik seiner Klasse und einem emissionsfreien Antrieb ist der BMW i4 ein BMW im besten Sinn. Mit ihm ist Elektromobilität im Kern der Marke BMW angekommen", sagte BMW-Vorstandsmitglied Pieter Nota.

  • BMW i4 (Bild: BMW)
  • BMW i4 (Bild: BMW)
  • BMW i4 (Bild: BMW)
  • BMW i4 (Bild: BMW)
BMW i4 (Bild: BMW)

BMW war mit dem i3 ein Pionier bei der Elektromobilität. Dann aber kam lange nichts mehr aus München. In diesem Jahr will der Hersteller bei den elektrifizierten Modellen "um über 75 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen", wie BMW-Chef Oliver Zipse in seiner Ansprache sagte. "Dabei nimmt der vollelektrische Anteil weiter zu und soll sich gegenüber 2020 mehr als verdoppeln." Das "Schlüsseljahr der E-Mobilität" werde 2023, sagte Zipse. Dann wolle BMW "in allen wesentlichen Segmenten jeweils mindestens ein vollelektrisches Modell auf der Straße haben - vom Kompaktsegment bis zur absoluten Luxusklasse."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 18. Mär 2021

Wenn ich mir anschaue wiwviele sich nen froschigen Model 3 kaufen, scheint es mir, dass...

neocron 18. Mär 2021

Wenn der hässlich ist, was ist dann der froschige Model 3? Ich verstehe dieses Gefasel...

Thorgil 18. Mär 2021

Das stimmt nicht.

Brian Kernighan 18. Mär 2021

Woher hast du denn den Preis? Ich kann nirgends einen finden. Ich denke schon, dass der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /