Elektroauto: BMW will den i3 doch früher einstellen

BMW baut den i3 doch nicht bis 2024 weiter. Das Elektroauto soll früher Platz machen für den neuen iX1.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

BMW gibt einem Bericht der Automobilwoche zufolge seinen Plan auf, den i3 noch bis 2024 weiter zu bauen. Stattdessen soll das Auto 2022 auslaufen, in den USA vermutlich schon in diesem Jahr. Das berichtet die Automobilwoche in Bezugnahme auf Händlerschreiben, nach denen im Juli 2021 letztmalig 180 Autos für den USA-Markt gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Das Elektroauto wurde seit seinem Erscheinen 2013 mehrmals erneuert. Zuletzt bekam das Fahrzeug 2018 einen größeren Akku und eine leichte optische Veränderung. Ende 2019 hieß es noch seitens BMW, dass der i3 bis 2024 gebaut werden soll. Der Nachfolger des i3 wird der neue iX1, der 2022 startet.

Die Leistungsfähigkeit des Konkurrenzumfeldes zwingt BMW zu diesem Schritt. Der ID.3 von Volkswagen, aber auch der eigene Mini Cooper SE bieten neuere Technik und können schneller laden.

Der neue iX1 soll die entstehende Lücke füllen. Das Mini-SUV soll neuere Technik und eine größere Reichweite im Vergleich zum i3 aufweisen. Die Elektroauto-Förderung des Bundes, die Mitte 2020 deutlich erhöht wurde, hat beim i3 nicht zu einem großen Nachfrageschub geführt, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Dommermuth: 1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen
    Dommermuth
    1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen

    1&1 wählt als Partner für ein viertes deutsches Mobilfunknetz die japanische Rakuten Group. Man will nur Gigabitgeschwindigkeit bieten, startet aber stark verspätet.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

schnedan 14. Jul 2021 / Themenstart

Stahl kann man super recyceln, Kohlefaser quasi nicht Kohlefaser: Nylonfaden aus Erdöl...

Dino13 12. Jul 2021 / Themenstart

Der Mini Cooper ist kaum eine Konkurrenz zu irgendeinem Auto da er gefühlt alle 5m neu...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /