• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

Neuer Akku, weiter fahren: BMW hat eine neue Version des Elektroautos i3 vorgestellt. Dank eines verbesserten Akkus fährt diese deutlich weiter als die Standardversion.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3 (auf der IAA 2013): neue Ausführung ab Sommer 2016 verfügbar
BMW i3 (auf der IAA 2013): neue Ausführung ab Sommer 2016 verfügbar (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

300 Kilometer bis zur nächsten Steckdose: BMW bietet sein Elektroauto i3 in einer Version mit größerem Akku an. Er soll den Aktionsradius auf das Anderthalbfache erweitern.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Mit einer Akkuladung kommt das Elektroauto im Normzyklus rund 300 Kilometer weit. Im Alltagseinsatz "auch bei widrigen Wetterbedingungen und bei Nutzung der Klimaanlage oder Heizung" schafft das Auto laut BMW mit einer Akkuladung noch etwa 200 Kilometer.

Der Akku hat eine höhere Energiedichte

Erreicht wurde die größere Reichweite durch eine höhere Energiedichte der Zellen: Der 2013 vorgestellte i3 hat in der Standardversion einen Akku mit einer Kapazität von 22 Kilowattstunden, der eine Reichweite von 190 Kilometern ermöglicht. Der Akku der neuen Variante hat bei gleicher Größe eine Kapazität von 33 Kilowattstunden.

  • Der BMW i3 - das erste elektrische Serienfahrzeug der Münchner (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist eine Neuentwicklung, kein umgerüstetes Verbrennungsfahrzeug. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto bietet Platz für vier Insassen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es ist horizontal geteilt: Unten ist der Antrieb untergebracht, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... darüber befindet sich die Fahrgastzelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gedacht ist das Auto in erster Linie für den Stadtverkehr. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • BMW arbeitet am Aufbau einer Schnelllade-Infrastruktur für Überlandfahrten mit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der BMW i3 - das erste elektrische Serienfahrzeug der Münchner (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der i3 mit dem größeren Akku soll im Sommer auf den Markt kommen. Das Modell wird in der günstigsten Ausführung knapp rund 36.200 Euro kosten und ist damit 1.200 Euro teurer als das Standardmodell. Der BMW i3 ist eines der Autos, für das die in der vergangenen Woche von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

neocron 06. Mai 2016

das glaube ich aber kaum ... kann ich aus eigener Beobachtung nicht bestaetigen. Der i3...

TheUnichi 04. Mai 2016

Ich will nicht den Kontakt mit Menschen meiden, aber du kannst Menschen nicht zwingen...

feierabend 04. Mai 2016

Das ist eine Schweinenase *oink*

derdiedas 04. Mai 2016

Naaaa ja.... Das Elektroautos dort nicht teuerer sind als ein "Smart" liegt daran das man...

derdiedas 04. Mai 2016

Ob die Masse ein Elektroauto kauft oder nicht wird nur an letzter Stelle von den...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /