Elektroauto: BMW testet Elektro-Mini mit drei Türen

BMW entwickelt die fünfte Generation des Mini und hat den künftigen Dreitürer mit Elektroantrieb unter winterlichen Bedingungen getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-Prototyp in der Wintererprobung
Mini-Prototyp in der Wintererprobung (Bild: BMW)

Im BMW-Wintertestzentrum im schwedischen Arjeplog wird die fünfte Generation des Mini getestet. Das Fahrzeug ist rein elektrisch und muss in Schweden bei extremen Minustemperaturen fahren, um sicherzustellen, dass Elektroantrieb, Akku, Leistungselektronik und Ladetechnik auch dann funktionieren, wenn es sehr kalt ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
Detailsuche

Den elektrischen Mini der fünften Generation wird es zuerst als Dreitürer geben. Künftig soll auch ein Nachfolger des aktuellen Mini Countryman entstehen und eine Konzeptstudie eines Crossover-Modells soll 2022 auch noch gezeigt werden. Wann der elektrische Mini erscheinen soll, und welche Reichweite er bietet, ist noch nicht bekannt.

Aktuell baut BMW in Oxford den E-Mini, ab 2023 soll auch in Leipzig ein Modell gebaut werden, das rein elektrisch angetrieben wird und den Countryman ersetzen soll. Künftig soll in Kooperation mit dem chinesischen Autohersteller Great Wall Motor auch ein Mini für den chinesischen Markt gebaut werden.

  • Neuer Elektro-Mini mit drei Türen (Bild: BMW)
  • Neuer Elektro-Mini mit drei Türen (Bild: BMW)
  • Neuer Elektro-Mini mit drei Türen (Bild: BMW)
  • Neuer Elektro-Mini mit drei Türen (Bild: BMW)
Neuer Elektro-Mini mit drei Türen (Bild: BMW)

BMW will in Zukunft seine Marke Mini als reines Elektroauto-Unternehmen betreiben. 2025 soll das letzte Mini-Modell mit Verbrennungsmotor auf den Markt kommen. Der wird dann noch einige Jahre verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /