Elektroauto: BMW reduziert Reichweitenerwartung an iNext

Als BMW das Elektroauto iNext angekündigt hat, sollte dieses noch eine Reichweite von 700 km haben. Nun hat BMW eine neue Zahl kommuniziert, die wesentlich darunter liegt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW iNext-Prototyp
BMW iNext-Prototyp (Bild: BMW)

BMWs neuer iNext soll mit einer Akkuladung nicht wie angekündigt 700, sondern 580 km (WLTP) weit kommen. Das berichtet Auto Express. Das ist zwar deutlich weniger als ursprünglich erwartet, aber immer noch ein guter Wert. Der BMW iNext ist wie viele Elektroautos ein SUV und soll ab 2021 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Storage & Backup Solutions
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. DevOps Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,Mainz,München
Detailsuche

Das dazugehörige Konzeptfahrzeug, das 2018 vorgestellt wurde, hieß noch BMW Vision iNext und war 5,05 Meter lang. Zwei riesige Displays im Cockpit sollten als Armaturenbrett oder für Unterhaltungszwecke einsetzbar sein. Auf Schalter oder Knöpfe wollte BMW verzichten. Die Bedienung erfolgt beim Konzeptfahrzeug über den Touchscreen oder per Sprachsteuerung.

  • Teile der Karosserie werden mit dem ROTAV-Verfahren (Rotationsverbinder) zusammengefügt. (Bild: BMW)
  • Im virtuellen Messraum wird die Oberfläche von Karosserieteilen mit einem hochauflösenden Scanner untersucht.  (Bild: BMW)
  • Im virtuellen Messraum wird die Oberfläche von Karosserieteilen mit einem hochauflösenden Scanner untersucht. (Bild: BMW)
  • Mit einer Augmented Reality App werden die Bolzen an der Bodengruppe der Karosserie identifiziert und mit dem CAD-Modell des Fahrzeugs abgeglichen. (Bild: BMW)
  • Lenkradmontage (Bild: BMW)
  • CT-Anlage untersucht Verbindungstechniken und Werkstoffe im Fahrzeug. (Bild: BMW)
  • CT-Anlage untersucht Verbindungstechniken und Werkstoffe im Fahrzeug. (Bild: BMW)
  • Montage im Pilotwerk. (Bild: BMW)
  • Montage im Pilotwerk. (Bild: BMW)
Teile der Karosserie werden mit dem ROTAV-Verfahren (Rotationsverbinder) zusammengefügt. (Bild: BMW)

Das Elektroauto iNext von BMW soll ab 2021 in Dingolfing gebaut werden, zunächst entstehen rund 100 Prototypen in einer Pilotanlage. Die Karosserie soll in einer besonderen Fertigungstechnik gebaut werden: Beim Rotav-Verfahren (Rotationsverbinder) werden Aluminium und Stahl zusammengefügt und zwar so, dass sie nicht mehr getrennt werden können. Ein Stahlelement durchdringt dabei ein Aluminiumbauteil und verschmilzt durch die Reibungswärme mit diesem.

Die Karosserie wird dann vermessen und gescannt, um Abweichungen zu erkennen, wobei automatisch gegen das CAD-Modell geprüft wird. Zudem wird Computertomographie für das Prüfen der Prototypen eingesetzt, um auch Abweichungen innerhalb des Fahrzeugs, die von außen unsichtbar sind, zu entdecken. Weitere technische Daten oder Preise des iNext teilte BMW noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ReicherScheich 02. Dez 2019

Durchaus möglich, allerdings repräsentieren Elektroautos mMn einen gewissen Luxus und den...

ReicherScheich 02. Dez 2019

Heute wurde bekanntgegeben, dass BMW wohl 400 Mio. investieren will, um das Werk in...

matbhm 24. Okt 2019

Erst einmal heißt das, dass man schon sehr genau planen muss und zweitens ist dann noch...

Kondratieff 23. Okt 2019

Ich räume bereitwillig ein, dass du das Gesagte nicht als Provokation gemeint haben...

SanderK 22. Okt 2019

Müssen sie früher bringen. Meinte nicht den Wagen :-) 100 KWh Packet, ca 750 kg. Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /