• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Für den E-Mini sollen nach Angaben von BMW bereits mehrere zehntausend Interessensbekundungen eingegangen sein. Dem Produktionsstart in Oxford einen Tag nach dem geplanten Brexit sieht BMW entspannt entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini Cooper SE
Mini Cooper SE (Bild: BMW)

BMW hat laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zahlreiche Interessensbekundungen für den Elektro-Mini erhalten, der 2020 auf den Markt kommen soll. Es gebe bereits 45.000 solche Bekundungen für das Elektrofahrzeug, sagte Projektleiterin Elena Eder der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Das Unternehmen hat ähnlich wie Tesla eine Möglichkeit geschaffen, damit sich Interessenten registrieren können. Bei Tesla wurde dazu eine Anzahlung fällig.

Die Produktion startet am 1. November 2019 und damit einen Tag nach dem geplanten Brexit, doch BMW ist nach eigenen Angaben vorbereitet. Wie diese Vorsorgepläne aussehen, ist nicht bekannt.

Der kleine Mini mit einem Stromverbrauch von 15 kWh/100 km soll mit einer Ladung des 32,6-kWh-Akkus etwa 235 bis 270 km weit kommen. Die Angaben sind auf Basis des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit von BMW auf NEFZ zurückgerechnet.

Das Fahrzeug verfügt über einen Vorderradmotor mit 135 kW/184 PS, bietet innen genauso viel Kofferraumplatz wie die Verbrennerversion und hat drei Türen. Allerdings liegt das Auto durch den im Fahrzeugboden untergebrachten Akku um etwa 18 mm höher als das konventionell angetriebene Modell.

Der Elektro-Mini ist bei einem Leergewicht von 1.365 kg nur etwa 145 kg schwerer als der Mini Cooper S 3-Türer mit Steptronic Getriebe. Das Fahrzeug beschleunigt von null auf 60 km/h in 3,9 Sekunden und von null auf 100 km/h in 7,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird auf 150 km/h limitiert. Serienmäßig ist er mit einer zweistufig konfigurierbaren Rekuperation, LED-Scheinwerfern, 2-Zonen-Klimaautomatik, Heizung mit Wärmepumpentechnik und Standheizung ausgerüstet.

Die Verkaufspreise in Deutschland starten ab 32.500 Euro.

Nachtrag vom 12. August 2019, 10:15 Uhr

Aufgrund eines Missverständnisses wurde davon ausgegangen, dass es sich um Vorbestellungen handelte, BMW redet aber lediglich von Interessensbekundungen.Der Artikel wurde dahingehend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

FlashBFE 15. Aug 2019

Der Akku ist auch die Fahrzeugklasse beachtend zu klein, wenn man sieht, dass PSA in den...

Megusta 13. Aug 2019

10k Kunden ist auch nicht grade viel

OutOfCoffee 13. Aug 2019

Die E Minis wurden in Kooperation mit dem chinesischen Autoproduzenten Great Wall...

OutOfCoffee 13. Aug 2019

Was viele der "Interessenten" nicht wissen, ist, das die Schüssel in Kooperation mit dem...

bplhkp 12. Aug 2019

Es macht einen Unterschied, ob man mit 80 im Windschatten eines LKWs fährt oder mit 130...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /