• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: BMW i3 wird noch fünf Jahre weiter gebaut

BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW i3 von oben
BMW i3 von oben (Bild: BMW)

BMW baut den i3 noch bis 2024 weiter. Dies stellte BMW-Chef Oliver Zipse im Gespräch mit der Leipziger Volkszeitung klar. Im September 2019 hatte BMWs Marketingchef Pieter Nota angekündigt, dass der i3 keinen Nachfolger mehr bekomme. Dies wurde so interpretiert, dass die Produktion eingestellt werde. Mit einem Produktionsstopp hätte BMW allerdings kein reines Elektroauto mehr im Sortiment und dürfte die Emissionsgrenzen ab 2020 nicht schaffen.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. finanzen.de, Berlin

Allerdings wurde der BMW i3 seit seinem Erscheinen 2013 mehrmals erneuert. Zuletzt bekam das Fahrzeug 2018 einen größeren Akku und eine leichte optische Veränderung.

Das aktuelle Modell ist mit einem Akku ausgestattet, der einen Energiegehalt von 42,2 kWh bietet und so mehr Reichweite garantiert. Im Alltagsbetrieb können etwa 260 km gefahren werden. Damit wurde die Speicherkapazität des Akkus in mehreren Schritten verdoppelt. Bei der Markteinführung des BMW i3 im Jahr 2013 hatte das Fahrzeug einen Akku mit 22,6 kWh, 2016 kam ein Akku mit 33 kWh.

Wenn das Fahrzeug noch fünf Jahre produziert werden soll, wird BMW vermutlich weitere Neuerungen einführen. Das könnten sowohl ein größerer Akku als auch eine stärkere Motorisierung sein.

Nachfolger könnte ein Fahrzeug mit der Bezeichnung i1 sein, der auf Basis des künftigen 1er-BMWs als reines Elektroauto erscheinen solle, berichtete Auto Express unter Berufung auf interne Informationen von BMW.

Bis zum Jahr 2023 will BMW 25 Modelle mit elektrifiziertem Antrieb im Programm haben. Dabei sind Plug-in-Hybride miteingerechnet. Weiterhin soll es aber auch Fahrzeuge nur mit Verbrennungsmotor geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jo-1 15. Dez 2019 / Themenstart

Auch für mich käme ausschließlich ein deutsches E-Stadtauto in Betracht. Der i3 gefällt...

ZarkRud 13. Dez 2019 / Themenstart

ich habe einen i3 und die Software überrascht mich ständig mit merkwürdigen Anzeigen, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /