Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: BMW i2 soll unter 30.000 Euro kosten

BMW und Daimler wollen gemeinsam eine Elektroautobasis entwickeln, um Fahrzeuge für unter 30.000 Euro bauen zu können. Der künftig damit gefertigte BMW i2 basiert auf dem i3, ihm fehlt jedoch die teure Karbonkarosserie.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW und Daimler sollen kooperieren.
BMW und Daimler sollen kooperieren. (Bild: Andreas Donath)

BMW und Daimler arbeiten gemeinsam an einer Plattform für Elektroautos. Das meldet das Manager Magazin (Bezahlschranke). Über Pläne zum Bau eines gemeinsamen Elektrofahrzeugs der beiden Konzerne berichtete Mitte März 2019 bereits die Süddeutsche Zeitung. Durch die gemeinsame Arbeit sollten Milliarden Euro Entwicklungskosten eingespart werden.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Das erste Ergebnis der Kooperation soll als i2 von BMW vermarktet werden und fast so groß wie der BMW i3 aus dem Jahr 2013 sein. Um Geld zu sparen, wird auf die futuristische Karbonkarosserie verzichtet, was das Gewicht anhebt.

Das Auto soll unter 30.000 Euro kosten, aber erst 2024 auf den Markt kommen. Die Reichweite soll etwa 300 km betragen. Auf die Architektur will auch Daimler aufsetzen und jährlich 500.000 Autos auf dieser Basis verkaufen.

Unterdessen gibt es von BMW auch Neuigkeiten zum BMW i4, einem viertürigen Coupé, das 2021 in Produktion gehen soll, und zum BMW iNext Crossover. Beide Elektroautos sollen eine Reichweite von mehr als 600 km (WLTP) bieten.

Die Herausforderungen durch den Umstieg auf Elektroautos bringen auch die Konkurrenz dazu, ungewöhnliche Bündnisse einzugehen. Volkswagen etwa will seinen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) für Wettbewerber öffnen. Mit einer Lizenzierung des MEB können auch Unternehmen außerhalb des Konzerns Elektroautos bauen. Erster Partner dafür ist das Startup E.Go. Die Lizenzierung ist etwas Neues in der Autobranche, für Volkswagen sprechen betriebswirtschaftliche Gründe dafür: Durch eine hohe Verbreitung des MEB und die damit verbundenen Skaleneffekte will der Konzern die Kosten der E-Mobilität senken.

Auch interessant: BMW Vision iNext



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

pre3 29. Mär 2019

Das sehe ich ganz genauso. Wobei man dennoch Geld mit bereits verkauften Stromern...

JackIsBlack 28. Mär 2019

Schiss? Wieso? Mindestens eine Sache wird nicht eintreffen. Aber warten wir mal bis zum...

pre3 28. Mär 2019

Kannst Du gern machen. Nur es rechnet sich leider noch nicht. Also ein teures Hobby. Kann...

berritorre 27. Mär 2019

Ja, ich finde es auch nicht ideal. Aber ohne die Baumansicht ist das auch kein Spass...

Ach 27. Mär 2019

Was soll daran nicht stimmen? In der Stadt sind es ca. 60% der in die Beschleunigung...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /