Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: BMW i2 soll unter 30.000 Euro kosten

BMW und Daimler wollen gemeinsam eine Elektroautobasis entwickeln, um Fahrzeuge für unter 30.000 Euro bauen zu können. Der künftig damit gefertigte BMW i2 basiert auf dem i3, ihm fehlt jedoch die teure Karbonkarosserie.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW und Daimler sollen kooperieren.
BMW und Daimler sollen kooperieren. (Bild: Andreas Donath)

BMW und Daimler arbeiten gemeinsam an einer Plattform für Elektroautos. Das meldet das Manager Magazin (Bezahlschranke). Über Pläne zum Bau eines gemeinsamen Elektrofahrzeugs der beiden Konzerne berichtete Mitte März 2019 bereits die Süddeutsche Zeitung. Durch die gemeinsame Arbeit sollten Milliarden Euro Entwicklungskosten eingespart werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Das erste Ergebnis der Kooperation soll als i2 von BMW vermarktet werden und fast so groß wie der BMW i3 aus dem Jahr 2013 sein. Um Geld zu sparen, wird auf die futuristische Karbonkarosserie verzichtet, was das Gewicht anhebt.

Das Auto soll unter 30.000 Euro kosten, aber erst 2024 auf den Markt kommen. Die Reichweite soll etwa 300 km betragen. Auf die Architektur will auch Daimler aufsetzen und jährlich 500.000 Autos auf dieser Basis verkaufen.

Unterdessen gibt es von BMW auch Neuigkeiten zum BMW i4, einem viertürigen Coupé, das 2021 in Produktion gehen soll, und zum BMW iNext Crossover. Beide Elektroautos sollen eine Reichweite von mehr als 600 km (WLTP) bieten.

Die Herausforderungen durch den Umstieg auf Elektroautos bringen auch die Konkurrenz dazu, ungewöhnliche Bündnisse einzugehen. Volkswagen etwa will seinen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) für Wettbewerber öffnen. Mit einer Lizenzierung des MEB können auch Unternehmen außerhalb des Konzerns Elektroautos bauen. Erster Partner dafür ist das Startup E.Go. Die Lizenzierung ist etwas Neues in der Autobranche, für Volkswagen sprechen betriebswirtschaftliche Gründe dafür: Durch eine hohe Verbreitung des MEB und die damit verbundenen Skaleneffekte will der Konzern die Kosten der E-Mobilität senken.

Auch interessant: BMW Vision iNext



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 99,90€

pre3 29. Mär 2019 / Themenstart

Das sehe ich ganz genauso. Wobei man dennoch Geld mit bereits verkauften Stromern...

JackIsBlack 28. Mär 2019 / Themenstart

Schiss? Wieso? Mindestens eine Sache wird nicht eintreffen. Aber warten wir mal bis zum...

pre3 28. Mär 2019 / Themenstart

Kannst Du gern machen. Nur es rechnet sich leider noch nicht. Also ein teures Hobby. Kann...

berritorre 27. Mär 2019 / Themenstart

Ja, ich finde es auch nicht ideal. Aber ohne die Baumansicht ist das auch kein Spass...

Ach 27. Mär 2019 / Themenstart

Was soll daran nicht stimmen? In der Stadt sind es ca. 60% der in die Beschleunigung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /