Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: BMW i2 soll unter 30.000 Euro kosten

BMW und Daimler wollen gemeinsam eine Elektroautobasis entwickeln, um Fahrzeuge für unter 30.000 Euro bauen zu können. Der künftig damit gefertigte BMW i2 basiert auf dem i3, ihm fehlt jedoch die teure Karbonkarosserie.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW und Daimler sollen kooperieren.
BMW und Daimler sollen kooperieren. (Bild: Andreas Donath)

BMW und Daimler arbeiten gemeinsam an einer Plattform für Elektroautos. Das meldet das Manager Magazin (Bezahlschranke). Über Pläne zum Bau eines gemeinsamen Elektrofahrzeugs der beiden Konzerne berichtete Mitte März 2019 bereits die Süddeutsche Zeitung. Durch die gemeinsame Arbeit sollten Milliarden Euro Entwicklungskosten eingespart werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Das erste Ergebnis der Kooperation soll als i2 von BMW vermarktet werden und fast so groß wie der BMW i3 aus dem Jahr 2013 sein. Um Geld zu sparen, wird auf die futuristische Karbonkarosserie verzichtet, was das Gewicht anhebt.

Das Auto soll unter 30.000 Euro kosten, aber erst 2024 auf den Markt kommen. Die Reichweite soll etwa 300 km betragen. Auf die Architektur will auch Daimler aufsetzen und jährlich 500.000 Autos auf dieser Basis verkaufen.

Unterdessen gibt es von BMW auch Neuigkeiten zum BMW i4, einem viertürigen Coupé, das 2021 in Produktion gehen soll, und zum BMW iNext Crossover. Beide Elektroautos sollen eine Reichweite von mehr als 600 km (WLTP) bieten.

Die Herausforderungen durch den Umstieg auf Elektroautos bringen auch die Konkurrenz dazu, ungewöhnliche Bündnisse einzugehen. Volkswagen etwa will seinen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) für Wettbewerber öffnen. Mit einer Lizenzierung des MEB können auch Unternehmen außerhalb des Konzerns Elektroautos bauen. Erster Partner dafür ist das Startup E.Go. Die Lizenzierung ist etwas Neues in der Autobranche, für Volkswagen sprechen betriebswirtschaftliche Gründe dafür: Durch eine hohe Verbreitung des MEB und die damit verbundenen Skaleneffekte will der Konzern die Kosten der E-Mobilität senken.

Auch interessant: BMW Vision iNext



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

pre3 29. Mär 2019

Das sehe ich ganz genauso. Wobei man dennoch Geld mit bereits verkauften Stromern...

JackIsBlack 28. Mär 2019

Schiss? Wieso? Mindestens eine Sache wird nicht eintreffen. Aber warten wir mal bis zum...

pre3 28. Mär 2019

Kannst Du gern machen. Nur es rechnet sich leider noch nicht. Also ein teures Hobby. Kann...

berritorre 27. Mär 2019

Ja, ich finde es auch nicht ideal. Aber ohne die Baumansicht ist das auch kein Spass...

Ach 27. Mär 2019

Was soll daran nicht stimmen? In der Stadt sind es ca. 60% der in die Beschleunigung...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /