Elektroauto: BMW gewährt Einblick in Entwicklung des iNext

BMW will ab 2021 die Serienproduktion seines Elektro-SUVs iNext starten und hat die Pilotphase begonnen. Dabei wird eine neue Fertigungstechnik zum Verschmelzen von Stahl und Alubauteilen erprobt.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW iNext-Prototyp
BMW iNext-Prototyp (Bild: BMW)

Das Elektroauto iNext von BMW soll ab 2021 in Dingolfing gebaut werden, zunächst entstehen rund 100 Prototypen in einer Pilotanlage. Davon veröffentlichte BMW nun erstmals Fotos.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

Die Karosserie des BMW iNext soll in einer besonderen Fertigungstechnik gebaut werden. Beim Rotav-Verfahren (Rotationsverbinder) werden Aluminium und Stahl zusammengefügt und zwar so, dass sie nicht mehr getrennt werden können. Ein Stahlelement durchdringt dabei ein Aluminiumbauteil und verschmilzt durch die Reibungswärme mit diesem.

Die Karosserie wird dann vermessen und gescannt, um Abweichungen zu erkennen, wobei automatisch gegen das CAD-Modell geprüft wird. Zudem wird Computertomographie für das Prüfen der Prototypen eingesetzt, um auch Abweichungen innerhalb des Fahrzeugs, die von außen unsichtbar sind, zu entdecken. Technischen Daten oder Preise des iNext teilte BMW noch nicht mit.

Das dazugehörige Konzeptfahrzeug, das 2018 vorgestellt wurde, hieß noch BMW Vision iNext und war 5,05 Meter lang. Zwei riesige Displays im Cockpit sollten als Armaturenbrett oder für Unterhaltungszwecke einsetzbar sein, auf Schalter oder Knöpfe wollte BMW verzichten. Die Bedienung erfolgt beim Konzeptfahrzeug über den Touchscreen oder per Sprachsteuerung.

  • Teile der Karosserie werden mit dem ROTAV-Verfahren (Rotationsverbinder) zusammengefügt. (Bild: BMW)
  • Im virtuellen Messraum wird die Oberfläche von Karosserieteilen mit einem hochauflösenden Scanner untersucht.  (Bild: BMW)
  • Im virtuellen Messraum wird die Oberfläche von Karosserieteilen mit einem hochauflösenden Scanner untersucht. (Bild: BMW)
  • Mit einer Augmented Reality App werden die Bolzen an der Bodengruppe der Karosserie identifiziert und mit dem CAD-Modell des Fahrzeugs abgeglichen. (Bild: BMW)
  • Lenkradmontage (Bild: BMW)
  • CT-Anlage untersucht Verbindungstechniken und Werkstoffe im Fahrzeug. (Bild: BMW)
  • CT-Anlage untersucht Verbindungstechniken und Werkstoffe im Fahrzeug. (Bild: BMW)
  • Montage im Pilotwerk. (Bild: BMW)
  • Montage im Pilotwerk. (Bild: BMW)
Teile der Karosserie werden mit dem ROTAV-Verfahren (Rotationsverbinder) zusammengefügt. (Bild: BMW)
Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der iNext Vision soll autonom auf Level 3 von 5 fahren können, was bedeutet, dass das Fahrzeug hochautomatisiert den Weg findet und sich der Fahrer zeitweise anderen Tätigkeiten widmen kann. Wenn das nicht mehr möglich ist, warnt das System und bittet um Übernahme des Steuers. Ob BMW beim realen iNext einige dieser Funktionen auch in die Serie einfließen lässt, wird sich noch zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /