Elektroauto: Bild von getarntem Polestar 3 veröffentlicht

Der Polestar 3 wird das nächste Elektroauto des schwedisch-chinesischen Herstellers und erscheint 2022.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar 3
Polestar 3 (Bild: Polestar)

Polestar hat eine Vorschau auf das kommende Elektroauto Polestar 3 gewährt. Das Elektroauto soll schon 2022 auf den Markt kommen und wird das erste SUV der Marke sein. Der Polestar wird in einem Werk in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina gefertigt.

Der Polestar 3 wird automatisierte Fahrfunktionen bieten und mit einem Lidar-Sensor von Luminar ausgerüstet. Dieser ist auf dem veröffentlichten Bild des Herstellers, das den Polestar 3 noch mit leichter Tarnung zeigt, allerdings nicht zu sehen.

Auf der Autobahn soll das Auto nach Angaben des Herstellers autonom fahren können. Welcher Automatisierungsgrad dabei erreicht wird, ist nicht bekannt.

Nach Angaben von Unternehmenschef Thomas Ingenlath plant Polestar, in den nächsten drei Jahren jedes Jahr ein neues Fahrzeug auf den Markt zu bringen, beginnend mit dem Polestar 3. Der Hersteller will massiv wachsen: 2025 sollen 290.000 Autos verkauft werden, 2021 waren es rund 29.000 Fahrzeuge.

Ende November 2021 gab Polestar einen Ausblick auf das endgültige Design des Elektroautos Polestar 5. Das Serienmodell soll 2024 in Produktion gehen und in vielen Bereichen dem Konzeptfahrzeug Precept entsprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PE-tag 05. Dez 2021

E-MIV schön und gut. Jedoch wird immer wieder verschwiegen, dass wir zu viel Altmetall...

Ollinase 03. Dez 2021

Bei meinem id.3 gingen vor einigen Wochen 80% der Assistenzsysteme mit einer...

Dwalinn 03. Dez 2021

Ist der Markt zu klein dafür was wiederum den Preis nach oben treibt. Das Autos SUV artig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /