Elektroauto: Automanager rechnen mit Scheitern des Batterieantriebs

Der Siegeszug des Elektroautos scheint für die Autoindustrie unaufhaltsam. Doch eine anonyme Umfrage unter Top-Managern zeigt noch eine große Skepsis beim Batterieantrieb. Von einem anderen System wird hingegen der Durchbruch erwartet, selbst in China.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Laden von Elektroautos hat oft noch seine Tücken.
Das Laden von Elektroautos hat oft noch seine Tücken. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Verfolgt man die Verlautbarungen großer Autokonzerne, liegt die Zukunft des Automobils eindeutig beim elektrischen Batterieantrieb. Kaum ein Unternehmen, das bis Mitte des nächsten Jahrzehnts nicht ein Viertel seiner Fahrzeuge als reine Elektroautos verkaufen will. In starkem Kontrast dazu erscheint eine Umfrage, die die Unternehmensberatung KPMG zu dem Thema veröffentlicht hat und über die das Manager Magazin zuerst berichtete. Demnach rechnet mehr als die Hälfte (54 Prozent) aller weltweit befragten Manager damit, dass die Verbreitung vollelektrischer Autos an der erforderlichen Ladeinfrastruktur scheitern wird.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Zwar gibt es in der Umfrage unter mehr als 900 Managern von Herstellern, Zulieferern, Händlern und Finanzdienstleistern gewisse regionale Unterschiede. Doch mit Ausnahme von China (34 Prozent) überwiegt in allen anderen Weltregionen die Skepsis. In Indien ist sie mit 72 Prozent am höchsten, in Nordamerika mit 62 Prozent noch größer als in Westeuropa (54 Prozent).

Je höher die Position, desto skeptischer

Bemerkenswert an der Umfrage: Je höher die Unternehmensposition, desto eher rechnen die Befragten mit einem Scheitern des batteriebetriebenen Elektroautos. Dies ist bei zwei Drittel (67 Prozent) aller 229 befragten Firmenchefs und Aufsichtsratsvorsitzenden der Fall, während bei den Leitern der entsprechenden Geschäftsbereiche der Anteil bei 46 Prozent liegt. Aber selbst auf dieser Ebene überwiegt die Skepsis, da nur 38 Prozent der Bereichsleiter nicht mit einem Scheitern rechnen.

Die Ergebnisse für Deutschland unterscheiden sich dabei wenig von denen anderer Länder. Zwar rechnen "nur" 43 Prozent der 49 befragten Manager mit einem Scheitern vollelektrischer Batterieautos. "Pikant" ist nach Ansicht des Manager Magazins, dass darunter auch zwei Vorstands- oder Aufsichtsratschefs von deutschen Autokonzernen mit einem Jahresumsatz von mehr als zehn Milliarden US-Dollar sind. Wer die "Elektro-Dissidenten" seien, könne aufgrund der Anonymität der Umfrage nicht ermittelt werden, schreibt das Magazin. Dafür infrage kommt im Grunde jeder größere deutsche Autokonzern.

Brennstoffzelle soll Durchbruch bringen

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch ein Chef eines großen deutschen Automobilzulieferers hat sich der Skepsis angeschlossen. Dafür in Frage kommen vom Umsatz her die fünf Zulieferer Bosch, Continental, ZF, Mahle und Schaeffler. Dieser skeptische Top-Manager hält zudem die Aussage "absolut" für zutreffend, dass der Brennstoffzellenantrieb den wirklichen Durchbruch der Elektromobilität bringen wird. Dieser Aussage stimmen die zwei befragten Top-Manager der Autoindustrie immerhin "teilweise" zu. Global halten 77 Prozent der befragten Manager diese Aussage für "absolut" oder "teilweise" zutreffend. In China liegt der Anteil mit 80 Prozent sogar noch höher als im weltweiten Schnitt.

Allerdings ist für die Befragten die mangelhafte Ladeinfrastruktur nicht einmal der wichtigste Grund, der der Anschaffung eines Elektroautos im Wege steht. Laut KPMG gaben 30 Prozent der Befragten an, dass die Kosten die größte Herausforderung bei der Elektromobilität darstellten. Die Frage des Netzausbaus und der Ladeinfrastruktur nannten hingegen nur 28 Prozent als wichtigsten Grund. Auch hier gab es große Unterschiede, was den chinesischen Markt betrifft. Dort werden Stromnetz und Lademöglichkeiten von 47 Prozent der Befragten als größte Hürde gesehen, während die Kosten mit 18 Prozent eine deutlich geringere Rolle spielen. In Deutschland wurden die Herausforderungen bei der Infrastruktur mit 39 Prozent ebenfalls größer als die der Kosten (31 Prozent) eingeschätzt.

Koalition setzt auf saubere Verbrenner

Welche Hürden beim Laden eines Elektroautos an öffentlichen Stationen derzeit zu überwinden sind, hat ein Test eines E-Golf im vergangenen November durch Golem.de gezeigt. Zudem hatte der Chaos Computer Club (CCC) zuletzt große Sicherheitsmängel bei den Ladekarten festgestellt. Union und SPD haben bei den Sondierungsgesprächen in dieser Woche festgehalten, dass sie die E-Mobilität fördern wollen. In einem entsprechenden Arbeitsgruppenpapier, das Golem.de vorliegt, ist zudem von "effizienteren und sauberen Verbrennungsmotoren inklusive Nachrüstungen" die Rede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jms 01. Apr 2018

Die Korrelation könnte stimmen. Aber ich sage: je älter der Manager, desto grösserdie...

NaruHina 15. Jan 2018

auf meinen üblichn strecken würden selbst 80km locker reichen, also immernoch über 100km...

Anonymer Nutzer 15. Jan 2018

Eine weitere kleine Zusammenfassung der Thematik: https://youtu.be/eofo_mHspN0 Ladedauer...

mfeldt 15. Jan 2018

Doch Blei204 hat übrigens eine Halbwertszeit von 10^17 Jahren - das strahlt noch viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /