Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen (Bild: Uniti Sweden)

Das schwedische Unternehmen Uniti wollte mit dem Elektroauto One ein Fahrzeug ab 15.000 Euro bauen, doch nun musste der Chef von Uniti Lewis Horne auf LinkedIn mitteilen, dass sein Unternehmen kurz vor der Insolvenz steht. Eine eigentlich für November zugesagte Überbrückungsfinanzierung habe sich verzögert, was sich nun existenzbedrohend auswirkte.

Uniti hatte ein zweisitziges Fahrzeug geplant, das mit einem Akku ausgestattet werden sollte, der mit seinen 22 kWh Kapazität eine Reichweite von 300 km erzielen sollte. Das Fahrzeug sollte maximal 130 km/h fahren und in 3,5 Sekunden auf 80 km/h kommen. Die Angabe stammt von Uniti selbst. Normalerweise wird die Zeit von 0 auf 100 km/h angegeben, diesen Wert teilte Uniti aber nicht mit.

Die Entwicklung des Elektroautos wurde per Crowdfunding finanziert. Uniti One ist ein Kleinfahrzeug, das von der Größe mit dem Smart vergleichbar ist. Es ist vor allem für den Stadtverkehr gedacht und soll als Zwei- und Viersitzer erhältlich sein.

Horne berichtet, dass sich der Übergang von einem kleinen Startup mit einem Prototyp zu einem echten Automobilunternehmen als große Herausforderung herausstellte, als die Pandemie ausbrach.

Eigentlich sollte der Prototyp bis zum zweiten Quartal 2020 fertig sein und danach die Kapitalbeschaffung starten. Der technische Partner saß ausgerechnet in Wuhan und konnte keine Karosserieteile von seinen Zulieferern erhalten. Alternative Hersteller waren zu teuer. So konnte das Unternehmen auch kein neues Kapital beschaffen.

Das Team wurde verkleinert, die teuren Büros aufgegeben und die Öffentlichkeitsarbeit eingestellt. Schlussendlich wurde Anfang 2021 ein Prototyp fertiggestellt und Kapitalgebern gezeigt. Uniti fand auch einen nicht näher genannten Exklusivinvestor aus China, der eine Überbrückungsfinanzierung zusagte, die eigentlich am 30. November 2021 fällig war. Die Exklusivvereinbarung konnte aufgelöst werden.

Nun bleibe eine Woche Zeit, um mindestens 500.000 Euro aufzutreiben, sonst müsse das Unternehmen Insolvenz anmelden. 100 Personen hätten insgesamt schon 200.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flogol 07. Dez 2021

:D :D :D gut gekontert. kWh = 1000 * Watt * Stunde, wobei Watt die Einheit für...

FerdiGro 06. Dez 2021

Vorher von wem auch immer Geld eingesammelt und den Exit offenbar/hoffentlich für die...

Lasse Bierstrom 06. Dez 2021

Gabs recht lang zu kaufen. Hat auch relevant höhere Zulassungszahlen, also war lieferbar...

demon driver 06. Dez 2021

..., aber, unabhängig von allen im Artikel genannten Widrigkeiten, hat denn da niemand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /