Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen
Elektroauto Uniti One: kein Auto zum Rasen (Bild: Uniti Sweden)

Das schwedische Unternehmen Uniti wollte mit dem Elektroauto One ein Fahrzeug ab 15.000 Euro bauen, doch nun musste der Chef von Uniti Lewis Horne auf LinkedIn mitteilen, dass sein Unternehmen kurz vor der Insolvenz steht. Eine eigentlich für November zugesagte Überbrückungsfinanzierung habe sich verzögert, was sich nun existenzbedrohend auswirkte.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. IT Auditor (m/w/d)
    Dr. August Oetker KG, Bielefeld
Detailsuche

Uniti hatte ein zweisitziges Fahrzeug geplant, das mit einem Akku ausgestattet werden sollte, der mit seinen 22 kWh Kapazität eine Reichweite von 300 km erzielen sollte. Das Fahrzeug sollte maximal 130 km/h fahren und in 3,5 Sekunden auf 80 km/h kommen. Die Angabe stammt von Uniti selbst. Normalerweise wird die Zeit von 0 auf 100 km/h angegeben, diesen Wert teilte Uniti aber nicht mit.

Die Entwicklung des Elektroautos wurde per Crowdfunding finanziert. Uniti One ist ein Kleinfahrzeug, das von der Größe mit dem Smart vergleichbar ist. Es ist vor allem für den Stadtverkehr gedacht und soll als Zwei- und Viersitzer erhältlich sein.

Horne berichtet, dass sich der Übergang von einem kleinen Startup mit einem Prototyp zu einem echten Automobilunternehmen als große Herausforderung herausstellte, als die Pandemie ausbrach.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigentlich sollte der Prototyp bis zum zweiten Quartal 2020 fertig sein und danach die Kapitalbeschaffung starten. Der technische Partner saß ausgerechnet in Wuhan und konnte keine Karosserieteile von seinen Zulieferern erhalten. Alternative Hersteller waren zu teuer. So konnte das Unternehmen auch kein neues Kapital beschaffen.

Das Team wurde verkleinert, die teuren Büros aufgegeben und die Öffentlichkeitsarbeit eingestellt. Schlussendlich wurde Anfang 2021 ein Prototyp fertiggestellt und Kapitalgebern gezeigt. Uniti fand auch einen nicht näher genannten Exklusivinvestor aus China, der eine Überbrückungsfinanzierung zusagte, die eigentlich am 30. November 2021 fällig war. Die Exklusivvereinbarung konnte aufgelöst werden.

Nun bleibe eine Woche Zeit, um mindestens 500.000 Euro aufzutreiben, sonst müsse das Unternehmen Insolvenz anmelden. 100 Personen hätten insgesamt schon 200.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flogol 07. Dez 2021 / Themenstart

:D :D :D gut gekontert. kWh = 1000 * Watt * Stunde, wobei Watt die Einheit für...

FerdiGro 06. Dez 2021 / Themenstart

Vorher von wem auch immer Geld eingesammelt und den Exit offenbar/hoffentlich für die...

Lasse Bierstrom 06. Dez 2021 / Themenstart

Gabs recht lang zu kaufen. Hat auch relevant höhere Zulassungszahlen, also war lieferbar...

demon driver 06. Dez 2021 / Themenstart

..., aber, unabhängig von allen im Artikel genannten Widrigkeiten, hat denn da niemand...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /