Elektroauto: Audi entwickelt Elektrosportwagen RS E-Tron mit Rimac

Erst Porsche, jetzt Audi: Die VW-Tochter will zusammen mit dem kroatischen Elektroautohersteller Rimac einen elektrischen Supersportwagen entwickeln. Das Auto soll in vier bis fünf Jahren marktreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Audis Elektrosportwagen PB 18 E-Tron: identisch mit dem RS E-Tron?
Audis Elektrosportwagen PB 18 E-Tron: identisch mit dem RS E-Tron? (Bild: Audi)

With a little help from my friends: Audi plant, eine neue Version des Sportwagens R8 als Elektroauto herauszubringen. Der kroatische Elektrosportwagenhersteller Rimac wird Audi bei der Entwicklung unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

RS E-Tron wird der Elektrosportwagen heißen und soll den aktuellen Sportwagen der Ingolstädter, den R8 mit Verbrennungsmotor, ersetzen. Geplant sei, dass der RS E-Tron 2023 oder 2024 für 200.000 Euro auf den Markt komme, berichtet das britische Automagazin Car unter Berufung auf Insider.

Das Auto soll demnach einen Allradantrieb mit vier Motoren bekommen, die zusammen eine Leistung von 700 Kilowatt haben. Damit soll das Auto in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen.

Als Energiespeicher soll das Auto einen Festkörperakku bekommen. Konzernmutter Volkswagen hat kürzlich in ein Unternehmen investiert, das solche Akkus entwickelt. Der Akku wird eine Kapazität von 95 Kilowattstunden haben, die Reichweite soll über 480 Kilometer betragen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Auto soll in der Audi-Fabrik bei Heilbronn montiert werden. Audi soll allerdings aus Kostengründen erwägen, große Teile der Entwicklung an Rimac auszulagern. Rimac baut elektrische Sportwagen wie den C-Two. Konzernschwester Porsche hat im vergangenen Jahr eine Entwicklungspartnerschaft mit Rimac abgeschlossen und einen Anteil von zehn Prozent an dem Elektroautohersteller aus Zagreb übernommen.

Audi hat vor zehn Jahren erstmals den Prototyp eines elektrisch angetriebenen Sportwagens vorgestellt. 2015 wurde ein R8 E-Tron vorgestellt, aber nur in Kleinserie gebaut.

Im Sommer vergangenen Jahres präsentierte Audi das Konzept für einen Elektrosupersportwagen mit der Bezeichnung PB 18 E-Tron. Anfang dieses Jahres kündigte das Unternehmen eine Kleinserie des PB 18 E-Tron an. Unklar ist, ob es sich beim PB 18 E-Tron und dem RS E-Tron um das gleiche Fahrzeug handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Mover 15. Aug 2019

Das ist schon erstaunlich: Noch nie gefahren, aber ein Auto als adipöse Gurke...

SJ 14. Aug 2019

Das ist falsch. Irgendjemand hat irgendwann mal damit angefangen. Vorher gabs das nicht.

Dwalinn 14. Aug 2019

Das hat nichts mit Greenwashing zu tun. Klar macht man das auch wegen der Presse aber das...

Dwalinn 14. Aug 2019

Ich interessiere mich für sowas.... und da ich mir nicht vorstellen kann das Quartetts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /