Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Audi E-Tron verspätet sich wegen Softwareproblemen

Audi kann sein Elektro-SUV E-Tron nicht wie geplant ausliefern. Grund sollen Softwareprobleme sein, die erst behoben werden müssen. Noch ist nicht klar, ob das wenige Wochen oder Monate kosten wird. Bei den Akkus soll es finanzielle Streitigkeiten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron
Audi E-Tron (Bild: Audi)

Bei Audis E-Tron gibt es laut einem Bericht der Bild am Sonntag Probleme mit der Software des Fahrzeugs, so dass es nicht wie geplant ausgeliefert werden kann. Ein Audi-Sprecher sagte der Zeitung, die Fehler müssten erst behoben werden, das habe eine vier Wochen spätere Auslieferung zur Folge. Quellen aus dem Unternehmensumfeld zufolge könnten daraus auch mehrere Monate werden. Details zu den Auswirkungen der Softwareprobleme nannte er nicht.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Ein weiteres Problem soll es nach Informationen der Bild-Zeitung mit den Akkus für den Audi-SUV geben. So soll der Zulieferer LG, von dem die Stromspeicher kommen, angeblich mehr Geld verlangen. Die Preiserhöhung soll bei zehn Prozent liegen. Audi kommentierte dies nicht.

Nach Angaben der Zeitung gibt es 15.000 Vorbestellungen für den E-Tron, der nicht Audis erstes Elektroauto ist, aber als das bisher Wichtigste gilt.

Der E-Tron soll mit einer Reichweite von 400 km (WLTP) und einer Leistung von bis zu 300 kW (402 PS) mit den Elektroautos von Tesla und Mercedes konkurrieren. Das Fahrzeug soll ab 80.000 Euro kosten und 100 km/h in 5,7 Sekunden erreichen. Der Sprint ist damit zäher als beim Model X von Tesla, das auf diese Geschwindigkeit in 3,7 Sekunden kommt.

Der Akku des Audi hat eine Kapazität von 95 kWh, der mit einer maximalen Ladeleistung von 150 kW geladen werden kann. In 30 Minuten soll der Stromspeicher zu 80 Prozent aufgeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€

SJ 23. Okt 2018

Es gibt tatsächlich noch leute, die ihr Handy zum telefonieren benutzen? oO

Azzuro 22. Okt 2018

Bei den technischen Daten auf der Audi Website steht auch ganz ehrlich: Systemleistung...

pumok 22. Okt 2018

Das ist ein wenig an mir vorbei gegangen. Gib mir noch 1-2 Wochen, dann bin ich bei Dir ;-)

ichbinsmalwieder 22. Okt 2018

Wenn schon klugscheißen, dann richtig! Das große K steht für Kelvin, das...

ad (Golem.de) 22. Okt 2018

Oh wei ;)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /