Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Audi E-Tron GT auf Basis des Porsche Taycan enthüllt

Audi hat auf der Los Angeles Motorshow das Elektroauto Audi E-Tron GT vorgestellt, das als technische Basis den Porsche Taycan nutzt, optisch aber an Audis Design erinnert. Das Fahrzeug wird nach dem E-Tron das nächste Elektroauto der Ingolstädter.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi E-Tron GT Concept
Audi E-Tron GT Concept (Bild: Audi)

Audi hat bei der Los Angeles Motorshow die Elektrolimousine E-Tron GT präsentiert. Da der Autobauer schon zuvor einige Fotos des nur noch leicht getarnten Fahrzeugs im Internet veröffentlicht hatte, blieb die große Überraschung dabei aus. Die Ingenieure, die als technische Basis den Porsche Taycan verwendeten, schafften es jedoch, das Auto nicht wie einen Audi-Porsche aussehen zu lassen, sondern ihm mit seiner flach abfallenden Dachlinie und der aggressiven Front einen eigenen Schliff zu geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der neue Audi soll 434 kW (590 PS) haben und über den permanenten Allradantrieb mit Torque Vectoring verfügen. Der viertürige Audi E-Tron GT Concept ist bei einem Radstand von 2,90 Metern etwa 4,96 Meter lang, 1,96 Meter breit und 1,38 Meter hoch. Um Gewicht zu sparen, wird die Dachpartie aus Karbon gefertigt.

Ob in der Serie wie bei der Studie 22 Zoll große Reifen im Format 285/30 eingesetzt werden, ist nicht abzusehen. Das Fahrzeug ist mit Matrix-LED-Scheinwerfern mit Laserfernlicht ausgerüstet. Auch dabei stellt sich die Frage, ob dies in der Serie kommen wird.

Im Inneren orientierten sich die Audi-Ingenieure nicht an Teslas Model S und X und bauten in die Mittelkonsole keinen großflächigen Touchscreen ein, sondern positionieren ihn eher wie bei Audis Oberklasse horizontal. Die Armatureninstrumente sind ebenfalls Displays. Der Fahrer kann diese je nach Anforderung mit virtuellen Rundinstrumenten, Navigationskarten oder Funktionsmenüs für das Infotainmentsystem belegen. Die Steuerung erfolgt über den Touchscreen mit haptischem Feedback.

Wie bei anderen Elektrofahrzeugen gibt es vorne und hinten einen Kofferraum. Das Heck soll ein Ladevolumen von 450 Litern bieten, während unter der Fronthaube ein Volumen von 100 Litern vorhanden ist.

Die Beschleunigung gibt Audi mit rund 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h an. In etwa 12 Sekunden sollen 200 km/h möglich sein. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 240 km/h abgeregelt. Die Reichweite nach WLTP-Standard liegt Audi zufolge bei rund 400 km. Das Fahrzeug hat einen Lithium-Ionen-Akku mit 90 kWh.

  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
  • Audi E-tron GT (Bild: Audi)
Audi E-tron GT (Bild: Audi)

Wie der Porsche Taycan ist der Audi E-Tron GT Concept mit einem 800-Volt-System ausgestattet. So soll der Akku in etwa 20 Minuten wieder auf 80 Prozent seiner Kapazität aufgeladen werden. Audi bietet auch die Möglichkeit des Induktionsladens zu Hause, wobei eine Ladeplatte mit integrierter Spule fest in den Parkplatz des Autos integriert wird. Mit einer Ladeleistung von 11 kW soll das Fahrzeug "über Nacht" aufgeladen werden, wie der Hersteller schreibt.

Der E-Tron GT Concept soll bis Ende 2020 zur Serienreife entwickelt werden. Anfang 2021 sollen erste Auslieferungen an Kunden erfolgen. Der Preis wurde bisher nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote

JackIsBlack 30. Nov 2018

Für 500¤ verrate ich es dir.

SanderK 30. Nov 2018

Da hast Du auch vollkommen Recht! Es muss sich was tun, alleine schon für den Kunden...

waldschote 30. Nov 2018

Müllhaufen. Keine Ahnung was die Leute am 3er finden. Nicht den i3. Der ist ja noch...

waldschote 30. Nov 2018

Ha, das kann ich dir sagen. Es sind die Akkus.. definitiv die Akkus... die bauen da viel...

Clown 30. Nov 2018

Das Problem ist ja nicht, dass Baustellen oder vorhandene(!) Parkplätze zu eng sind...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /