Abo
  • Services:

Elektroauto: Audi AI:ME spricht mit Fußgängern per Lichtsignal

Audi hat mit dem Audi AI:ME ein kompaktes Showcar für die Messe Auto Shanghai 2019 gezeigt, das elektrisch und autonom fährt, sich mit Fußgängern verständigen und den Insassen die Zeit an Bord angenehmer machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Showcar Audi AI:ME
Showcar Audi AI:ME (Bild: Audi)

Was machen Fahrer autonomer Autos während der Zeit, in der sie von A nach B gebracht werden? Diese Frage stellen sich Autodesigner aller Marken und haben dazu das Konzept des postmodernen Lagerfeuers erdacht: Die Nutzer sitzen sich mehr oder minder gegenüber, können sich unterhalten oder sich informieren beziehungsweise vor sich hindösen. Meist handelt es sich dabei um Vans oder um große Fahrzeuge der Oberklasse. Audi hat das Konzept auf ein Kompaktfahrzeug übertragen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Ruhrverband, Essen

Beim Audi AI:ME, der für die Automesse in Schanghai entworfen wurde, sollen sich die Passagiere dank automatisierten Fahrens auf Level 4 ihre Zeit frei einteilen können - ein Fahrer ist nicht unbedingt erforderlich. Lenkrad und Pedalerie sind aber vorhanden.

Das Fahrzeug ist 4,30 m lang und 1,90 m breit. Mit einem Radstand von 2,77 m und der Höhe von 1,52 m ist jedoch bisher kaum ein Kompaktfahrzeug unterwegs: Möglich macht das der Verzicht auf Getriebetunnel und andere raumgreifende Techniken. Der Motor wurde auf der Hinterachse montiert und erreicht 125 kW (170 PS).

Der Audi AI:ME ist als Zwei-plus-x-Sitzer konzipiert und mit Einzelsitzen ausgerüstet. Bei Bedarf finden bis zu vier Personen Platz. Unterhalb der Windschutzscheibe ist ein OLED-Display in voller Breite eingebaut, das per Eyetracking bedient werden soll, wie Audi schreibt. Zudem hat das Fahrzeug VR-Brillen an Bord, mit denen die Nutzer ins Internet gehen, spielen oder Filme ansehen können.

Für einen bequemen Einstieg sollen die großen, gegenläufig öffnenden Türen vorn und hinten gut geeignet sein. Mittels Lichtsignalen soll das Fahrzeug mit weiteren Verkehrsteilnehmern kommunizieren, vor allem mit Fußgängern und Zweiradfahrern. So soll Fußgängern etwa signalisiert werden, dass das Auto sie erkannt hat und sie über die Straße winken. Auch der Ein- und Ausstiegsbereich soll mit Licht markiert werden.

  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
  • Audi AI:ME (Bild: Audi)
Audi AI:ME (Bild: Audi)

Das Fahrzeug soll vornehmlich für die Stadt geeignet sein, weshalb auf hohe Beschleunigungswerte und Endgeschwindigkeiten zur Erhöhung der Reichweite verzichtet wurde. Der Akku ist mit 65 kWh dennoch recht groß. Eine Reichweite für ein Konzeptauto hat Audi nicht angegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 58,99€

sky_net 16. Apr 2019 / Themenstart

Naja also das passt ja nun nicht wirklich. Der Tesla ist kein autonom fahrendes Auto...

ML82 16. Apr 2019 / Themenstart

meine reaktion: ich finde das ding langweilig, weil kommt sowieso nicht so/das ist...

Arsenal 15. Apr 2019 / Themenstart

Es ist doch erst Mondtag.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /