Elektroauto: Arrival stellt ein elektrisches Taxi vor

Das Elektroauto wurde zusammen mit Uber entwickelt, Es bietet viel Platz für Fahrgäste und einen guten Ausblick.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Arrival Car: mehr Fußraum als in einem Rollys Royce
Prototyp des Arrival Car: mehr Fußraum als in einem Rollys Royce (Bild: Arrival/Screenshot: Golem.de)

Ein Auto für Fahr- und Taxidienste: Das britische Unternehmen Arrival hat einen Prototyp seines ersten Elektro-Pkw vorgestellt. Das Fahrzeug soll in knapp zwei Jahren auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager / Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    über Hays AG, Herdecke
  2. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Arrival Car ist etwa so groß wie ein VW Golf. Es hat praktisch keine Fronthaube und ein gerades Heck, was einen großen Innenraum ermöglicht. Auffällig sind die großen Glasfronten: Die riesige Frontscheibe geht in ein Panoramadach über, so dass die Insassen einen guten Blick nach draußen haben.

Das Fahrzeug sei ein Alpha-Prototyp, der aber voll funktionsfähig sei, sagte Tom Elvidge, Leiter des Bereichs Vehicle Platform bei Arrival. Das Unternehmen wolle damit testen, um das Fahrzeug dann weiterzuentwickeln. Über technische Daten wie Leistung, Akkukapazität oder Reichweite machte der Hersteller keine Angaben. Die Entwicklung des Prototyps dauerte laut Arrival nur rund ein halbes Jahr.

Uber-Fahrer berieten Arrival

Das Fahrzeug ist nicht als Privatwagen konzipiert, sondern für den kommerziellen Einsatz als Taxi oder bei Ridesharing-Diensten. Um deren Bedürfnisse zu treffen, habe Arrival bei der Gestaltung mit Fahrern des Fahrdienstes Uber zusammengearbeitet, erzählte Elvidge. Das Arrival Car sei damit "das ideale Fahrzeug für einen Uber-Fahrer".

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da das Fahrzeug vorn so kurz ist, sitzt der Fahrer auch weit vorn und hat damit einen guten Überblick über die Straße. Viel Platz haben hinten die Fahrgäste: Obwohl das Arrival Car groß wie ein VW Golf sei, sei der Fußraum größer als in einem Rolls Royce, sagte Elvidge. Im Kofferraum sei aber noch genug Platz für zwei Koffer. Gepäckstücke wie eine kleinere Reisetasche passten bequem in den Fußraum.

Das Arrival Car soll im dritten Quartal 2023 auf den Markt kommen. Es ist der erste Pkw des britischen Unternehmens. Bisher hat der Hersteller Nutzfahrzeuge entwickelt, unter anderem einen Transporter, der bereits vor einigen Jahrenvon der britischen Post getestet wurde. Anfang vergangenen Jahres hat der Logistikdienstleister United Parcel Service (UPS) eine größere Anzahl von Transportern bei Arrival bestellt. Seine Fahrzeuge will Arrival in Mikrofabriken bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Boom Supersonic: American Airlines bestellt Überschallflugzeuge
    Boom Supersonic
    American Airlines bestellt Überschallflugzeuge

    Die größte Fluggesellschaft der Welt hat 20 Überschallflugzeuge von Boom Supersonic bestellt. Overture soll Ende des Jahrzehnts regulär im Einsatz sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /