Elektroauto: Aptera will sein Solarauto Ende des Jahres ausliefern

Das futuristisch anmutende Elektroauto Aptera Sol aus Kalifornien soll bis zu 1.600 Kilometer Reichweite schaffen. Solarzellen laden unterwegs den Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarauto Aptera Sol: Camping-Kit mit Einbauzelt ist geplant
Solarauto Aptera Sol: Camping-Kit mit Einbauzelt ist geplant (Bild: Aptera)

Fahren mit der Sonne: Das US-Unternehmen Aptera hat einen neuen Prototyp seines Elektroautos Sol vorgestellt. Die ersten Fahrzeuge will Aptera Ende des Jahres ausliefern.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

Das knapp 4,4 Meter lange Fahrzeug hat ein etwas eigenwilliges Design mit zwei freistehenden Rädern vorn und einem Rad hinten sowie seiner langgezogenen Stromlinienform. Aptera bietet das Fahrzeug in verschiedenen Konfigurationen an, unter anderem mit einem 100 Kilowatt starken Hinterrad- oder einem 150 Kilowatt starken Allradantrieb.

Letzterer sorgt für eine bessere Beschleunigung: 3,6 statt 5,7 Sekunden aus dem Stand bis auf 100 km/h. Schneller fährt Sol mit dem Allradantrieb aber nicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 177 km/h abgeregelt.

Es gibt vier Akkuvarianten

Beim Akku stehen vier Varianten zur Auswahl, mit Kapazitäten von 25, 40, 60 und 100 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt 400, 643, 965 oder 1.600 Kilometer. Geladen wird an der Steckdose oder am Schnelllader. An letzterem sollen sich in einer Stunde Strom für gut 800 Kilometer laden lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem kann das Fahrzeug - schließlich ist das Unternehmen im US-Bundesstaat Kalifornien beheimatet - von der Sonne geladen werden. Standardmäßig ist das Dach mit Solarzellen ausgelegt. Als Extras können noch eine solare Fronthaube oder ein solarer Kofferraum geordert werden.

Für die Zukunft plant Aptera weitere Upgrades. Dazu gehört ein Paket mit Assistenzsystemen, die teilautomatisiertes Fahren (Level 2) ermöglichen, ein besseres Audiosystem oder ein Camping-Kit, das ein eingebautes Zelt umfasst. Diese Upgrades werden aber erst zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein.

Aptera wurde Mitte des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts gegründet, zu den Investoren gehörte auch Google. 2010 nahm das Unternehmen mit einem Elektroauto am Progressive Automotive X Prize teil. Doch dann ging ihm das Geld aus und es schloss 2011. Ende der 2010er wurde das Dreirad aber wiederbelebt.

Ende 2021 will Aptera sein zweisitziges Solarauto in den USA auf den Markt bringen. Die Basisversion mit dem kleinsten Akku kostet 26.000 US-Dollar, die Version mit dem größten Akku ohne Extras knapp 47.000 US-Dollar. Aptera plant, das Fahrzeug zu einem späteren Zeitpunkt auch in Europa anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 25. Jun 2021

Ja, allerdings muss man dann schon sagen, dass die Dinger eher nicht länger auf...

Draggy 25. Jun 2021

Da fehlen auch noch Teile am Fahrwerk. Warten wir doch mal auf die ersten Praxistests...

Draggy 25. Jun 2021

Ich würde nie Audi oder BMW fahren, sollen wir jetzt deswegen die beiden Firmen dicht...

Draggy 25. Jun 2021

Das Fahrzeug hat 3 Räder, die Motoren sind 50KW Hub Motoren. Hub Motor heißt Motor ist im...

Eheran 10. Jun 2021

Das liegt wohl fast ausschließlich am Preis, den Lademöglichkeiten sowie der kritischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /