• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Amazon liefert in München elektrisch aus

Leise Lieferung: Amazon hat eine Flotte von Elektrolieferwagen von Daimler und Streetscooter gekauft. Damit sollen künftig Pakete in in München ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrische Amazon-Lieferwagen: Ladeinfrastruktur mit 60 Ladepunkten
Elektrische Amazon-Lieferwagen: Ladeinfrastruktur mit 60 Ladepunkten (Bild: Daimler)

Der Onlinehändler Amazon hat eine Flotte von elektrisch angetriebenen Lieferwagen angeschafft. Die Fahrzeuge sollen vom Verteilzentrum im Münchener Stadtteil Daglfing aus eingesetzt werden. Die Anschaffung ist Teil von Amazons Strategie, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erfüllen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Fünfzig Elektrolieferwagen hat Amazon angeschafft: 40 Streetscooter Work der Aachener Deutsche-Post-Tochter Streetscooter und zehn E-Vito der Daimler-Marke Mercedes. Weitere E-Vito sollen folgen, teilte der Stuttgarter Autokonzern mit. Damit die Fahrzeuge zum Schichtbeginn geladen sind, hat Amazon von Streetscooter im Verteilzentrum eine Ladeinfrastruktur mit 60 Ladepunkten aufbauen lassen.

"Amazon hat sich verpflichtet, die Zusagen des Pariser Klimaschutzabkommens bereits zehn Jahre vor dem anvisierten Erfüllungsdatum zu erreichen - nämlich 2040 statt 2050", sagte Adam Elman, für das Thema Nachhaltigkeit bei Amazon in Europa zuständig. "Dabei setzen wir auf Kooperationen mit unterschiedlichen Partnern, die neue Technologien entwickeln und eine CO2-neutrale Wirtschaft fördern."

Der Mercedes E-Vito hat einen 85 Kilowatt starken Antrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 41 Kilowattstunden. Damit soll das Fahrzeug etwa 150 Kilometer weit kommen. Mercedes bietet den Lieferwagen mit zwei Radständen an: 5,14 Meter oder 5,37 Meter - Amazon hat sich laut Daimler für die längere Variante entschieden. Das Fahrzeug kann eine Zuladung von 1.073 Kilogramm transportieren.

Der Streetscooter wurde vom gleichnamigen Aachener Unternehmen entwickelt, das die Post 2014 übernommen hat, zunächst für den Eigenbedarf. 2017 verkündete der Logistikkonzern, die Fahrzeuge auch zu verkaufen. Das Fahrzeug hat einen Kastenaufbau mit einem vier Kubikmeter großen Ladevolumen. Die aktuelle Version kann rund eine Tonne Nutzlast transportieren. Der Antrieb hat eine Dauerleistung von 68 Kilowatt und eine Reichweite von rund 160 Kilometern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

Trockenobst 16. Jan 2020

In USA sieht man bei UPS und Fedex inzwischen viele verschiedene Paketgrößen. Wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /