Elektroauto-Akkus: Tesla erwartet Engpässe bei Mineralien

Tesla befürchtet aufgrund der wachsenden Popularität von Elektroautos eine Verknappung zahlreicher Metalle und Mineralien. Elektroautos verbrauchen etwa doppelt so viel Kupfer wie Verbrennungsmotoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3 beim Driften
Model 3 beim Driften (Bild: Tesla)

Tesla erwartet laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters Engpässe bei der Versorgung mit Mineralien und Metallen für die Produktion von Akkus für Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Betroffen seien Kupfer, Nickel, Lithium und verwandte Mineralien, sagte Teslas globale Versorgungsmanagerin für Batteriemetalle, Sarah Maryssael, nach Angaben von Teilnehmern auf einer Bergbaukonferenz in Washington.

In der Kupferindustrie entstanden nach Einschätzung von Tesla durch jahrelange Unterinvestitionen Probleme. Demnach benötigen Elektroautos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotor.

Auch Smart Homes benötigten in Zukunft erheblich mehr Kupfer als jetzt, erklärte die BSRIA. Die britische Prüf-, Mess-, Forschungs- und Beratungsorganisation schätzt, dass Smart-Home-Systeme aktuell einen Jahresbedarf von 38.000 Tonnen Kupfer hätten. 2030 sollen es 1,5 Millionen Tonnen sein. Bergbauunternehmen streben daher eine Erhöhung der Minenkapazitäten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 04. Mai 2019

Bleibt aber immer noch das Problem das wir den Windstrom nicht von Nord nach Süd...

Kay_Ahnung 03. Mai 2019

Stimmt habs auch grad gelesen. Dann hat Tesla wohl jetzt 4,9 Milliarden Reserve, das...

Kay_Ahnung 03. Mai 2019

Wenn dem wirklich so ist dann maximal deswegen weil es nicht gemacht wird vermutlich...

Eheran 03. Mai 2019

Laut Wiki wurden 2012 weltweit 183 t gefördert. Eine Tonne Erz enthält etwa 10 g...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. Lebensmittelforschung: Erster Kaffee im Labor gezüchtet
    Lebensmittelforschung
    Erster Kaffee im Labor gezüchtet

    Schmecken und riechen soll das erste Kaffeepulver aus dem Labor fast normal, die Zubereitung hat es allerdings in sich.

  2. 25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
    25 Jahre Independence Day
    Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

    "Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
    Von Peter Osteried

  3. Apple: iPhone 13 bereits mit Wartezeit
    Apple
    iPhone 13 bereits mit Wartezeit

    Das neue iPhone 13 kann bestellt werden - die Lieferzeiten liegen aber teilweise bereits bei Ende Oktober. Besser ist die Situation in den Apple Stores.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /