Elektroauto Air: Lucid Motors will aus Kostengründen elektrischen SUV bauen

Lucid Motors will auf Basis seines Elektroautos Air ein SUV bauen. Ein Prototyp existiert bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucid Air
Lucid Air (Bild: Lucid Motors)

Lucid-Motors-Chef Peter Rawlinson sagte dem Blog Green Car Reports, dass es auf Basis des Lucid Air auch ein SUV geben solle. Das Fahrzeug soll 2023 in Produktion gehen und ist für den Unternehmenserfolg wichtig: Damit und dem Air sollen Skaleneffekte erzielt werden, um auch kleinere Fahrzeuge bauen zu können.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Je mehr die Massenproduktion ausgedehnt wird, umso mehr kann ein Unternehmen den Marktpreis dieser senken. Ein Nischenhersteller will Lucid Motors also nicht bleiben.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor dabei ist die eigene Fabrik in Arizona, deren erste Bauphase Ende 2020 abgeschlossen sein soll. Dort wird das Luxuselektroauto Air gebaut, das am 9. September vorgestellt wird. Anfang 2021 wird die Limousine mit Elektroantrieb in den USA auf den Markt kommen, nach Deutschland soll sie Ende 2021 kommen. Nach Realisierung der zweiten Bauphase des Werkes könte dort auch der SUV gebaut werden.

Das Elektroauto Lucid Air soll mit einer Akkuladung 832 km Reichweite schaffen. Es soll von 0 auf 100 km/h in knapp 2,6 Sekunden beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h erzielen. Sein Assistentensystem Advanced Driver Assistance System soll die Umgebung mit Hilfe eines Lidars (Light detection and ranging) erfassen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Preis ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /