Elektroauto: GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern

GM hat nach eigenen Angaben unermüdlich an dem neuen Elektroauto gearbeitet und könne es deshalb neun Monate früher als geplant an Kunden übergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac Lyriq: Startedition nach 19 Minuten ausverkauft
Cadillac Lyriq: Startedition nach 19 Minuten ausverkauft (Bild: GM)

Er war schnell weg, bald kommt er: General Motors (GM) hat mit der Vorserienproduktion des Elektroautos Cadillac Lyriq begonnen. Die ersten Fahrzeuge sollen in wenigen Monaten ausgeliefert werden, wie GM-Präsident Mark Reuss ankündigte.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Mit dem ersten Vorserienmodell sei ein wichtiger Meilenstein geschafft. Das Team bereite sich darauf vor, "die Fahrzeuge in einigen Monaten an die Kunden auszuliefern", schrieb Reuss in einem Beitrag in dem sozialen Netzwerk LinkedIn.

GM hatte den Cadillac Lyriq im Sommer 2020 vorgestellt. Die Vorbestellung öffnete im vergangenen September - aber nur für kurze Zeit: Nach 19 Minuten war die 2023 Lyriq Debut Edition ausverkauft.

Der Lyriq soll eine Reichweite von 480 km haben

Der Lyriq ist ein Crossover Sports Utility der oberen Mittelklasse und soll rund 60.000 US-Dollar vor Steuern kosten. Das Fahrzeug hat einen 254 Kilowatt starken Antrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 100 Kilowattstunden. Damit soll der Lyriq rund 480 km weit kommen. Geladen wird mit maximal 190 Kilowatt.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lyriq ist das erste Fahrzeug, das auf GMs Plattform BEV3 der Akku-Architektur Ultium basiert. Bei der Vorstellung von Ultium Anfang 2022 kündigte der Konzern an, bis 2023 rund 20 Elektroautos auf dieser Basis auf den Markt zu bringen.

In Kürze will GM auch die Produktion des Chevrolet Bolt wieder aufnehmen. Diese ruht seit dem vergangenen Sommer, nachdem der Konzern alle Fahrzeuge dieses Typs zurückrufen musste. Grund waren Akkubrände. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hatte Besitzer gewarnt, die Autos wegen der Brandgefahr nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen.

Ursprünglich war die Auslieferung des Lyriq erst für das Jahr 2023 geplant. Die Teams hätten aber unermüdlich am Lyriq gearbeitet und es geschafft, den Start um neun Monate vorzuverlegen, schrieb Reuss in seinem LinkedIn-Beitrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


murphsen 21. Jan 2022

Weil dieser Trend scheinbar so viele Anhänger hat, dass es jetzt halt alle machen. Wird...

M.P. 21. Jan 2022

Kommt der nach Europa? Wenn nicht - siehe Titel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /