Abo
  • Services:
Anzeige
Elektronikschrott in China
Elektronikschrott in China (Bild: Tyrone Siu/Reuters)

Elektroaltgeräte: Umwelthilfe fordert, dass Apple Radiowecker zurücknimmt

Elektronikschrott in China
Elektronikschrott in China (Bild: Tyrone Siu/Reuters)

Die Gesetzeslage ist klar, aber Apple weigert sich, seiner Rücknahmepflicht von Elektroaltgeräten nachzukommen. "Wir sind Apple" lautet die angebliche Begründung. Doch Apple widerspricht dieser Darstellung.

Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) verstößt Apple gegen die gesetzliche Rücknahmepflicht von Elektroaltgeräten. Wie die Organisation am 22. September 2016 erklärte, haben Testbesuche belegt, dass Apple Elektrokleingeräte nur bei einem Neukauf zurücknimmt. Die Rücknahme von Taschenrechnern, Föhns und Radioweckern ist jedoch auch ohne den Kauf eines neuen Geräts verpflichtend.

Anzeige

Diese Rücknahme haben Beschäftigte laut DUH mit der Begründung "Wir sind Apple" abgelehnt und auf Elektronikdiscounter wie Media Markt oder Saturn verwiesen. Apple erklärt dagegen, bereits seit dem Jahr 2014 Altgeräte anderer Hersteller zurückzunehmen. In den Stores stünden Aufsteller, die darauf hinwiesen, dass dieses Recht auch diejenigen hätten, die nicht kauften. Dies stehe auch auf der Website.

Nach Auffassung der DUH versucht der Elektronikkonzern, sich seinen gesetzlichen Verpflichtungen zu entziehen und die Verantwortung abzuwälzen. Seit dem 24. Juli 2016 gilt in Deutschland eine Rücknahmeverpflichtung für den Handel. Verbraucher haben das Recht, alte Elektro- und Elektronikgeräte im Handel zurückzugeben, auch wenn sie dort nicht eingekauft haben. "Apple entzieht sich nicht nur seiner Verpflichtung zur korrekten Zahlung von Steuern", betonte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Rechtsverfahren gegen Apple

Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation hat gegen Apple ein Rechtsverfahren eingeleitet und das Unternehmen heute aufgefordert, diese rechtswidrige Praxis sofort zu beenden und zudem eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft bei der DUH, sagte: "Apple entzieht sich seiner ökologischen Verantwortung. Der Elektronikkonzern hatte wie alle anderen Handelsunternehmen auch während einer neunmonatigen Übergangsfrist ausreichend Zeit, sich auf die Rücknahme von Elektrogeräten vorzubereiten." Die DUH habe Apple acht Wochen vor Beginn der Scharfstellung des Gesetzes angeschrieben und darauf hingewiesen, dass die Rücknahme alter Geräte verbraucherfreundlich erfolgen müsse. Apples Hinweis, Elektrogeräte sollten einfach bei der Konkurrenz abgegeben werden, zeige, wie ernst das Unternehmen Umweltschutz und gesetzliche Verpflichtungen wirklich nehme.


eye home zur Startseite
nf1n1ty 29. Sep 2016

Keine Angst, das hatte ich zwar so nicht ausdrücklich geschrieben, aber ich freue mich...

DrWatson 29. Sep 2016

Eben. Es ist einfach unsinn ein starres System zu haben, das allen Leuten unabhängig von...

Cok3.Zer0 24. Sep 2016

Nur in der Nacht vorher? Bei uns sind die zwei Tage lang vorher gefahren, mehrmals...

Peter Brülls 24. Sep 2016

Yup. Das hat man leider immer wieder. Polizisten, die die Verkehrsregeln nicht kennen...

Peter Brülls 24. Sep 2016

Du meinst damit aber jetzt das Note, dass so warm wird, dass man damit nicht nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Beko Technologies GmbH, Neuss
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Teradata GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 61,99€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  2. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  3. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  4. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  5. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  6. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  7. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  8. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  9. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  10. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Das warten geht also weiter...

    Seismoid | 17:16

  2. Re: "Die meisten Hersteller werden Updates per...

    S-Talker | 17:16

  3. Re: Und das jetzt noch bitte kleiner

    Seismoid | 17:15

  4. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    bombinho | 17:15

  5. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    aguentsch | 17:14


  1. 15:30

  2. 15:02

  3. 14:24

  4. 13:28

  5. 13:21

  6. 13:01

  7. 12:34

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel