Elektro-SUV: Volkswagen ID.4 konkurriert mit günstigerem Skoda Enyaq

Volkswagen hat mit dem ID.4 sein nächstes Elektroauto vorgestellt. Es ist teurer als der Skoda Enyaq.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID.4
Volkswagen ID.4 (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat das SUV ID.4 vorgestellt. Der rein elektrisch angetriebene Wagen basiert auf Volkswagens MEB-Plattform und wird mit Akkukapazitäten von bis zu 77 kWh (netto) verkauft. In dieser Konfiguration sollen nach WLTP 520 km Reichweite möglich sein. Das Fahrzeug mit Heckantrieb ist mit einem Motor ausgerüstet, der 150 kW (204 PS) leistet und den ID.4 innerhalb von 8,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen soll. Abgeregelt wird bei 160 km/h. Das Fahrzeug steht auf Reifen mit maximal 21 Zoll Durchmesser.

Topausstattung für viel Geld

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Systemingenieur*in
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Nur in der Topversion gibt es LED-Matrix-Licht, die Hinterleuchten sind immer mit LEDs ausgerüstet. Der ID.4 ist 4,58 Meter lang und bietet einen Gepäckraum mit 543 bis 1.575 Litern. Die Heckklappe wird optional elektrisch ein- und ausgefahren. Dazu kommen als Optionen eine Dachreling und eine Anhängevorrichtung für Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 1.000 kg (gebremst, 12 Prozent Steigung).

Touchelemente statt klassischer Tasten

Wie derzeit bei vielen Autoherstellern üblich, gibt es im E-SUV kaum physische Tasten und Schalter. Stattdessen sind zwei Displays mit Touch-Funktionen verbaut. Auch eine Sprachsteuerung ist integriert. Optional gibt es ein Augmented-Reality-Head-up-Display, das einige Anzeigen mit der Realität fusioniert - Abbiegepfeile der Navigation werden zum Beispiel ins Blickfeld des Fahrers projiziert.

Schnelles Laden für unterwegs

Laut Hersteller kann der ID.4 mit 125 kW an DC-Schnellladestationen laden. Der Akku soll so in rund 30 Minuten für 320 km Reichweite gefüllt werden. Das entspricht einer Ladezeit von 5 bis 80 Prozent. Eine Ladekurve veröffentlichte Volkswagen nicht. Ein 3-Phasen-Lader für Wechselstrom ist integriert. VW gewährt auf den Akku eine Garantie von acht Jahren oder eine Laufleistung von 160.000 km und mindestens 70 Prozent Restkapazität.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2021 folgt eine Variante mit Allradantrieb mit einem weiteren Elektromotor (75 kW/102 PS). So kommt das Fahrzeug auf eine Systemleistung von 225 kW/306 PS. Noch später wird es weitere Motorenvarianten und einen kleineren Akku mit einer Kapazität von 55 kWh (52 kWh netto) geben.

  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: VW)
Volkswagen ID.4 (Bild: VW)

Die zuerst erhältliche Variante mit Hinterradantrieb und 77-kWh-Akku sowie 10 Zoll großem Touchscreen startet bei 49.950 Euro als 1st-Edition. Die 1st Edition Max mit LED-Matrix-Scheinwerfer und 12-Zoll-Touchscreen wird 59.950 Euro kosten. Beide Modelle sollen in ganz Europa noch vor Ende des Jahres 2020 eingeführt werden.

Zum Vergleich: Der Skoda Enyaq mit 77-kWh-Akku soll 43.950 Euro kosten, erscheint aber erst 2021. Das Auto hat jedoch ein nach Ansicht von Golem.de schöneres inneres und äußeres Erscheinungsbild. Die Preise berücksichtigen die fast 10.000 Euro hohe Subvention für Elektroautos in Deutschland noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 28. Sep 2020

Ich würde jetzt 8,x Sekunden von 0 auf 100 nicht schnarchlahm oder ein Verkehrshindernis...

Dystopinator 28. Sep 2020

Puh ... und ich dachte schon, es nerft jemand der fehlende Bonus für die Umwelt, oder...

bplhkp 26. Sep 2020

Auf Konzernebene kann man in einer Strategie viel definieren, aber was operativ...

cuthbert34 26. Sep 2020

So traurig empfinde ich das gar nicht. Wenn ich sehe was für ein gut ausgestatteter BMW...

hansblafoo 25. Sep 2020

Wobei, wenn man sich die Verbrenner anschaut ist bei der Aufpreisliste kein wirklich gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /