Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X mit Falkentüren
Tesla Model X mit Falkentüren (Bild: Tesla Motors)

Elektro-SUV: Tesla stellt günstigeres Model X vor

Tesla Model X mit Falkentüren
Tesla Model X mit Falkentüren (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors hat mit dem Model X 60D eine günstigere Einstiegsversion seines Elektro-SUV vorgestellt. Die Akkukapazität und damit auch die Reichweite sind geringer. Gegen Aufpreis kann der Akku per Softwareupdate auf 75kWh erweitert werden.

Teslas Model X kostete bisher in der Grundausstattung 75D in Deutschland 96.100 Euro, nun wird auch eine günstigere Variante angeboten. Der 60D bietet ebenfalls Allradantrieb, eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und eine für diese Fahrzeugkategorie gewaltige Beschleunigung, doch der Preis liegt bei 86.300 Euro. Dafür ist der Akku auf 60 kWh begrenzt. Dabei wurde nicht etwa ein anderer Akku eingebaut, er wurde lediglich softwareseitig gedrosselt. Gegen einen Aufpreis von 9.500 US-Dollar wird er auf 75 kWh freigeschaltet. Ein Euro-Preis für dieses Update ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Das Model X 60D soll eine Reichweite von 355 km (NEFZ) aufweisen, während die 75D-Version auf 417 km kommen soll. Beide Fahrzeuge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und sollen in 6,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Wer das Model X jetzt bestellt, soll nach Angaben von Tesla Ende Oktober 2016 beliefert werden.

Auch beim Tesla Model S hatte der Hersteller kürzlich eine Version mit weniger Akkukapazität zu einem niedrigeren Preis vorgestellt. Im S 60 steht ein 75-kWh-Akku, der auf 60 kWh gedrosselt ist.

Tesla scheint mit dem Model X einige Käufer mit Technikproblemen verärgert zu haben. Vor allem Probleme mit den Flügeltüren führten zu Klagen. Einige Käufer bemängelten, dass sich die Türen nicht öffneten oder schlossen. Bei einem Modell X öffneten sie sich, obwohl nicht genug Platz war, und schlugen gegen ein Hindernis. Andere Käufer berichteten von Schwierigkeiten mit den elektrischen Fensterhebern, der Lackierung oder der Klimaanlage. Mindestens einem Käufer gelang die Rückgabe des Fahrzeugs.

Das günstigere Model 3 soll ab 35.000 US-Dollar kosten, wobei es auch dort mindestens ein Upgrade geben wird: Die kostenlose Benutzung der Supercharger gibt es nur gegen Aufpreis.


eye home zur Startseite
SJ 16. Jul 2016

Model 3 kommt gegen Herbst/Winter 2017... das ist aber hier was anderes.

Emulex 15. Jul 2016

Mir fällt halt spontan ein wie mein Auto das macht: 12sec die Griffel nicht am Lenkrad...

Sebbi 15. Jul 2016

Jein, die Zellen im Akkupack sind sowohl parallel als auch seriell angeordnet. Für den...

Sebbi 15. Jul 2016

Stell dir einfach vor du bist Unternehmer und verkaufst portionierbare Produkte. Unter...

flasherle 15. Jul 2016

psssst nicht so laut, sonst denkt er noch noch bikes sind so langsam in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel
  3. SCA Schucker GmbH & Co. KG, Bretten
  4. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  2. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 02:43

  4. Liquid Metal???

    skyynet | 02:15

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    quasides | 01:59


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel