Elektro-SUV: Tesla Motors stellt neues Elektroauto Model X vor

Nach einem Sportwagen und einer Limousine wird Tesla Motors als Nächstes einen SUV auf den Markt bringen. 2014 soll das neue Elektroauto auf den Markt kommen. Das Besondere an den Autos sind die hinteren Türen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X: ab sofort bestellbar, Auslieferung in zwei Jahren
Tesla Model X: ab sofort bestellbar, Auslieferung in zwei Jahren (Bild: Tesla Motors)

Model X heißt das neue Fahrzeug, das der US-Elektroautohersteller Tesla Motors vorgestellt hat. Model X ist eine Geländelimousine (Sport Utility Vehicle, SUV) mit Fließheck, vergleichbar etwa dem BMW X6. Tesla hatte das Model X schon im vergangenen Sommer angekündigt.

Zwei- oder Vierradantrieb

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Das SUV gibt es mit Hinter- oder mit Vierradantrieb. Entsprechend hat das Fahrzeug dann einen oder zwei Motoren, die jeweils an den Achsen sitzen. Der Bordcomputer kann je nach Anforderung die Traktion zwischen beiden Achsen individuell verschieben. Über die Leistungsfähigkeit der Motoren machte Tesla Motors keine Angaben. Das Auto soll aber in 4,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (96,5 Kilometer pro Stunde) beschleunigen. Da der Antrieb an den Achsen untergebracht ist, hat das Model X dort, wo sich normalerweise der Motor des Fahrzeugs befindet, einen Kofferraum.

Das SUV hat drei Sitzreihen und bietet Platz für sieben Insassen. Damit die Passagiere in die dritte Sitzreihe leicht einsteigen können, hat sich Tesla für die Hintertüren etwas Besonderes einfallen lassen: Es sind Flügeltüren. Falkentüren nennt der Hersteller sie, weil sie nicht steif sind, sondern noch ein Gelenk haben und ein wenig geklappt werden. Dadurch reduziert sich der Radius der Tür beim Öffnen.

Model S und Model X

Das Model X basiert auf der gleichen Plattform wie das Model S: Beide Fahrzeuge seien zu mehr als der Hälfte identisch, berichtet die New York Times. Allerdings wiegt das SUV etwa 10 Prozent mehr als der Pkw - entsprechend ist auch die Reichweite um etwa 10 Prozent geringer. Wie das Model S wird Tesla auch das Model X mit drei verschiedenen Akkukonfigurationen anbieten, die eine Reichweite von etwa 240 bis 430 Kilometern ermöglichen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Preis soll in etwa dem des Model S entsprechen. Dessen günstigste Variante kostet 57.400 US-Dollar. Da die US-Regierung beim Kauf eines Elektroautos einen Steuervorteil von 7.500 US-Dollar gewährt, kostet das Model S demnach zwischen 50.000 und 70.000 US-Dollar.

Verkaufsschlager

Das Model X solle das größte und meistverkaufte Auto von Tesla Motors werden, erklärte Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation. Im ersten Jahr rechnet das Unternehmen mit einer Produktion von 10.000 bis 15.000 Stück. Für eine breitere Zielgruppe will Tesla in den kommenden 18 bis 24 Monaten ein kleineres Auto vorstellen.

Bestellungen für das Elektro-SUV nimmt Tesla ab dem heutigen Freitagmittag (Ortszeit Kalifornien) entgegen. Die Käufer müssen sich jedoch noch eine Weile gedulden, bis das Auto vor der Tür steht: Die Produktion soll 2013 beginnen, die ersten Fahrzeuge Anfang 2014 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eiapopeia 11. Feb 2012

Es ist ohne Probleme möglich, das Auto nur mit Ökostrom zu tanken, wie ich es auch in...

dooop 10. Feb 2012

In Zukunft wird es mit Sicherheit mehr Kleinwagen geben, aber nie ausschließlich. Typen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /