Abo
  • Services:

Elektro-SUV: Tesla Motors stellt neues Elektroauto Model X vor

Nach einem Sportwagen und einer Limousine wird Tesla Motors als Nächstes einen SUV auf den Markt bringen. 2014 soll das neue Elektroauto auf den Markt kommen. Das Besondere an den Autos sind die hinteren Türen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X: ab sofort bestellbar, Auslieferung in zwei Jahren
Tesla Model X: ab sofort bestellbar, Auslieferung in zwei Jahren (Bild: Tesla Motors)

Model X heißt das neue Fahrzeug, das der US-Elektroautohersteller Tesla Motors vorgestellt hat. Model X ist eine Geländelimousine (Sport Utility Vehicle, SUV) mit Fließheck, vergleichbar etwa dem BMW X6. Tesla hatte das Model X schon im vergangenen Sommer angekündigt.

Zwei- oder Vierradantrieb

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. STAUFEN.AG, deutschlandweit

Das SUV gibt es mit Hinter- oder mit Vierradantrieb. Entsprechend hat das Fahrzeug dann einen oder zwei Motoren, die jeweils an den Achsen sitzen. Der Bordcomputer kann je nach Anforderung die Traktion zwischen beiden Achsen individuell verschieben. Über die Leistungsfähigkeit der Motoren machte Tesla Motors keine Angaben. Das Auto soll aber in 4,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (96,5 Kilometer pro Stunde) beschleunigen. Da der Antrieb an den Achsen untergebracht ist, hat das Model X dort, wo sich normalerweise der Motor des Fahrzeugs befindet, einen Kofferraum.

Das SUV hat drei Sitzreihen und bietet Platz für sieben Insassen. Damit die Passagiere in die dritte Sitzreihe leicht einsteigen können, hat sich Tesla für die Hintertüren etwas Besonderes einfallen lassen: Es sind Flügeltüren. Falkentüren nennt der Hersteller sie, weil sie nicht steif sind, sondern noch ein Gelenk haben und ein wenig geklappt werden. Dadurch reduziert sich der Radius der Tür beim Öffnen.

Model S und Model X

Das Model X basiert auf der gleichen Plattform wie das Model S: Beide Fahrzeuge seien zu mehr als der Hälfte identisch, berichtet die New York Times. Allerdings wiegt das SUV etwa 10 Prozent mehr als der Pkw - entsprechend ist auch die Reichweite um etwa 10 Prozent geringer. Wie das Model S wird Tesla auch das Model X mit drei verschiedenen Akkukonfigurationen anbieten, die eine Reichweite von etwa 240 bis 430 Kilometern ermöglichen.

Der Preis soll in etwa dem des Model S entsprechen. Dessen günstigste Variante kostet 57.400 US-Dollar. Da die US-Regierung beim Kauf eines Elektroautos einen Steuervorteil von 7.500 US-Dollar gewährt, kostet das Model S demnach zwischen 50.000 und 70.000 US-Dollar.

Verkaufsschlager

Das Model X solle das größte und meistverkaufte Auto von Tesla Motors werden, erklärte Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation. Im ersten Jahr rechnet das Unternehmen mit einer Produktion von 10.000 bis 15.000 Stück. Für eine breitere Zielgruppe will Tesla in den kommenden 18 bis 24 Monaten ein kleineres Auto vorstellen.

Bestellungen für das Elektro-SUV nimmt Tesla ab dem heutigen Freitagmittag (Ortszeit Kalifornien) entgegen. Die Käufer müssen sich jedoch noch eine Weile gedulden, bis das Auto vor der Tür steht: Die Produktion soll 2013 beginnen, die ersten Fahrzeuge Anfang 2014 ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 32,95€

eiapopeia 11. Feb 2012

Es ist ohne Probleme möglich, das Auto nur mit Ökostrom zu tanken, wie ich es auch in...

dooop 10. Feb 2012

In Zukunft wird es mit Sicherheit mehr Kleinwagen geben, aber nie ausschließlich. Typen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /