Elektro-Supersportwagen: Rimac will mit Teslas Roadster konkurrieren

Der kroatische Autohersteller Rimac will ein Elektrofahrzeug bauen, das es mit dem Tesla Roadster 2.0 aufnehmen kann. Das könnte schwer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept 2
Concept 2 (Bild: Rimac)

Rimac hat erste Bilder seines kommenden Supersportwagens veröffentlicht (Video). Das Concept Two soll auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt werden. Das Fahrzeug soll mit Teslas Roadster der nächsten Generation konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Systemintegration
    Beucke & Söhne GmbH & Co. KG, Dissen
Detailsuche

Rimac hat sein Geschäftsmodell im Laufe des letzten Jahres langsam von einem Supersportwagen-Hersteller zu einem OEM-Zulieferer für Automobilhersteller geändert. Rimac produziert bereits Akkupacks für den Koenigsegg Regera, einem Plug-in-Hybrid-Supersportler, der Anfang des Jahres angekündigt wurde. Auch Aston Martins geplanter E-Sportwagen soll einen Akkupack von Rimac erhalten. Eigene Fahrzeuge will das Unternehmen aber weiterhin bauen. Erst vergangenes Jahr hatte Rimac eine verbesserte Version des Elektroautos Concept One vorgestellt: Der Concept S wurde um 100 auf 900 kW erhöht und bietet eine Akku-Kapazität von 90 kWh.

Nach Herstellerangaben wird das Concept Two 100 mal gebaut. Der Preis soll bei über einer Million Euro liegen.

Der Preis des Roadster 2.0 von Tesla ist wesentlich niedriger. Der neue Roadster soll von 0 auf 60 Meilen pro Stunde in nur 1,9 Sekunden beschleunigen. Damit wäre es das erste Serienauto, das die Zweisekundenmarke unterschreitet. Von 0 auf 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) soll der Supersportwagen in 4,2 Sekunden beschleunigen. Die Endgeschwindigkeit wird mit mehr als 400 km/h angegeben. Wie lange der 200 kWh-Akku dann durchhält, teilte Tesla zwar nicht mit, doch bei Highway-Geschwindigkeit - also 88 bis 105 km/h - sollen es 960 km sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug wird mit drei Elektromotoren angetrieben, die insgesamt ein Drehmoment von 10.000 Newtonmeter erzielen sollen. Das Fahrzeug soll ab 2020 gebaut werden und in der auf 1.000 Stück limitierten Founders-Edition 250.000 US-Dollar kosten. Dabei ist der Kaufpreis sofort in voller Höhe fällig. Das Basismodell soll für 200.000 US-Dollar bei einer Anzahlung von 50.000 US-Dollar angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Jan 2018

Übrigens hätten die drei Motoren bei einer Nenndrehzahl von 6000 U/min bei in Summe 900...

Palerider 26. Jan 2018

Der Verweis durfte nicht fehlen - bessere PR hätte sich RIMAC nicht wünschen können. Die...

Palerider 26. Jan 2018

Tjoa, wenn Du meinst, dass wir (noch) eins brauchen - worauf wartest Du?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimakrise
Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
Von Hanno Böck

Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
Artikel
  1. Update: Firmware 9.0 kann offenbar PS4 schrotten
    Update
    Firmware 9.0 kann offenbar PS4 schrotten

    Sony hat Firmware 9.0 für die Playstation 4 mit einer wichtigen Funktion veröffentlicht. Nun gibt es Berichte über dauerhaft defekte Geräte.

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Recup: Lieferando testet Essenslieferungen in Pfandschüsseln
    Recup
    Lieferando testet Essenslieferungen in Pfandschüsseln

    Ein Pilotprojekt in Berlin soll den Verpackungsmüll bei Essenlieferungen durch Lieferando eindämmen. Doch es wirkt kompliziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /