Abo
  • Services:

Elektro-Supersportwagen: Rimac will mit Teslas Roadster konkurrieren

Der kroatische Autohersteller Rimac will ein Elektrofahrzeug bauen, das es mit dem Tesla Roadster 2.0 aufnehmen kann. Das könnte schwer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept 2
Concept 2 (Bild: Rimac)

Rimac hat erste Bilder seines kommenden Supersportwagens veröffentlicht (Video). Das Concept Two soll auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt werden. Das Fahrzeug soll mit Teslas Roadster der nächsten Generation konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Rimac hat sein Geschäftsmodell im Laufe des letzten Jahres langsam von einem Supersportwagen-Hersteller zu einem OEM-Zulieferer für Automobilhersteller geändert. Rimac produziert bereits Akkupacks für den Koenigsegg Regera, einem Plug-in-Hybrid-Supersportler, der Anfang des Jahres angekündigt wurde. Auch Aston Martins geplanter E-Sportwagen soll einen Akkupack von Rimac erhalten. Eigene Fahrzeuge will das Unternehmen aber weiterhin bauen. Erst vergangenes Jahr hatte Rimac eine verbesserte Version des Elektroautos Concept One vorgestellt: Der Concept S wurde um 100 auf 900 kW erhöht und bietet eine Akku-Kapazität von 90 kWh.

Nach Herstellerangaben wird das Concept Two 100 mal gebaut. Der Preis soll bei über einer Million Euro liegen.

Der Preis des Roadster 2.0 von Tesla ist wesentlich niedriger. Der neue Roadster soll von 0 auf 60 Meilen pro Stunde in nur 1,9 Sekunden beschleunigen. Damit wäre es das erste Serienauto, das die Zweisekundenmarke unterschreitet. Von 0 auf 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) soll der Supersportwagen in 4,2 Sekunden beschleunigen. Die Endgeschwindigkeit wird mit mehr als 400 km/h angegeben. Wie lange der 200 kWh-Akku dann durchhält, teilte Tesla zwar nicht mit, doch bei Highway-Geschwindigkeit - also 88 bis 105 km/h - sollen es 960 km sein.

Das Fahrzeug wird mit drei Elektromotoren angetrieben, die insgesamt ein Drehmoment von 10.000 Newtonmeter erzielen sollen. Das Fahrzeug soll ab 2020 gebaut werden und in der auf 1.000 Stück limitierten Founders-Edition 250.000 US-Dollar kosten. Dabei ist der Kaufpreis sofort in voller Höhe fällig. Das Basismodell soll für 200.000 US-Dollar bei einer Anzahlung von 50.000 US-Dollar angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /