Elektro-Sportwagen: VW verkauft Bugatti an Rimac und Porsche

Bugatti gehört nicht mehr zu Volkswagen. Die Luxusmarke wird vom kroatischen Elektroautobauer Rimac übernommen, Porsche bleibt an einem Joint Venture beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rimac Nevera
Rimac Nevera (Bild: Rimac)

Volkswagen hat Bugatti verkauft und besitzt nur noch elf Marken. Porsche, Rimac und Bugatti gründen ein Joint Venture namens Bugatti-Rimac, wie Porsche mitteilte. Daran hält Rimac 55 Prozent und Porsche 45 Prozent. So bleibt Volkswagen über seine Konzerntochter Porsche indirekt an Bugatti beteiligt. Bugatti gehörte seit 1998 zu VW.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant / Software-Entwickler Backend-Datenbanken (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen)
  2. IT-Projektassistenz (w/m/d)
    TSO-DATA Nürnberg GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Porsche war 2018 als Investor bei dem kroatischen Unternehmen Rimac eingestiegen und hatte einen Anteil von 10 Prozent übernommen. Im September 2019 erhöhte Porsche seine Anteile auf 15 Prozent. Seit März 2021 hält der deutsche Sportwagenhersteller einen Anteil von 24 Prozent an Rimac. Chef des neuen Joint Ventures wird Rimac-Gründer Mate Rimac.

Zu den finanziellen Details der Transaktion wurde bislang nichts bekannt. Sie soll im vierten Quartal abgeschlossen werden, sofern die zuständigen Kartellbehörden zustimmen.

Bugatti-Rimac will zwei Hypercars bauen: den Bugatti Chiron und den vollelektrischen Rimac Nevera. Ob später ein Bugatti mit Elektroantrieb folgt, wird sich noch zeigen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angetrieben wird der Rimac Nevera von vier Motoren, die an den Rädern montiert sind. Die beiden Motoren an den Vorderrädern leisten jeweils 220 Kilowatt, die an den Hinterrädern jeweils 480 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt 2.360 Newtonmeter.

Die vier Motoren beschleunigen das Fahrzeug in 1,97 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Von 0 auf 300 km/h dauert es 9,3 Sekunden - das ist laut Hersteller 2,5 Sekunden schneller als ursprünglich geplant. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 412 km/h.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Die Reichweite gibt Rimac mit etwa 550 km nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) an. Der H-förmige Akku ist im Unterboden, mit Mitteltunnel und hinter den beiden Sitzen, untergebracht. Er hat eine Kapazität von 120 Kilowattstunden und soll mit einer Leistung von maximal 500 Kilowatt in 22 Minuten von 0 auf 80 Prozent geladen werden.

Der Elektrorenner Nevera ist sehr exklusiv: "Wir werden nur 150 Exemplare des Nevera herstellen", kündigte Rimac an. Das hat seinen Preis: Ein Nevera kostet zwei Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Noya 07. Jul 2021

bei dem Rimac den ich mal gesehen hab ging das in 1-2 minuten... da fuhr einem der Akku...

derdiedas 06. Jul 2021

wer das nicht versteht - nun dem kann ich auch nicht helfen :-)

Dwalinn 06. Jul 2021

Also ich glaube nicht das Rimac in den Massenmarkt will, jedenfalls nicht direkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /