Elektro-Rennserie EPCS: Der Tesla darf auf die Rennstrecke

Der Automobilweltverband FIA hat eine elektrische Tourenwagen-Serie zugelassen, die EPCS. Vorerst gibt es aber nur ein Elektroauto, mit dem dort gefahren wird - von Tesla.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesal Model S im Renntrimm: Konkurrenz kommt.
Tesal Model S im Renntrimm: Konkurrenz kommt. (Bild: EPCS)

Tourenwagen werden elektrisch: In einer neuen elektrischen Rennserie werden künftig seriennahe Elektroautos gegeneinander antreten. Nachdem der Weltautomobilverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) die neue Serie zugelassen hat, könnten in diesem Jahr die ersten Rennen stattfinden. Vorerst wird es eine Serie mit Einheitsfahrzeugen: Das einzige Elektroauto, das für diesen Einsatz taugt, ist das Tesla Model S P100D. Die FIA hat die nötigen Crashtests durchgeführt und das Fahrzeug zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Pricing Specialist (m/w/d)
    Habasit GmbH, Raum Eppertshausen
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Tourenwagen sind für den Motorsport modifizierte Serienfahrzeuge - entsprechend heißt die neue Serie auch Electric Production Car Series (EPCS) - ursprünglich sollte sie Electric GT heißen. Es werden zehn Teams mit je zwei Fahrern antreten. Der Start der Serie ist für Mitte des Jahres geplant, wobei die Zahl der Rennen und die Strecken, auf denen gefahren werden soll, noch nicht feststehen. Eine mögliche Strecke könnte der Circuit Pau-Arnos bei Toulouse in Südwestfrankreich sein, wo auch Testfahrten stattfanden.

Die Rennen sollen Eintagesveranstaltungen werden, mit einem 20-minütigen Training, einer einstündigen Qualifikation sowie zwei Wertungsläufen. Die Rennen werden jeweils über eine Distanz von 60 Kilometern gehen. Eines soll dabei am Tag, das zweite in der Dämmerung gestartet werden.

Das Model S im Renntrimm

Für den Rennsport wurde das Model S angepasst. Das Auto hat andere Reifen und Bremsen. Es wurde mit einem Heckflügel ausgestattet und sein Gewicht um 500 Kilogramm reduziert. Die Rennversion beschleunigt in 2,1 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Das sind noch einmal 0,6 Sekunden weniger als der Serien-Tesla im Ludicrous Mode.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings dürfte der Tesla bald Konkurrenz bekommen: Die Hersteller, die in der Formel E antreten, wollen in den kommenden Jahren Autos auf den Markt bringen, die ebenfalls renntauglich sind: BMWs i Vision Dynamics etwa, der Jaguar Elektro-XJ oder der Elektro-Porsche Mission E.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 05. Feb 2018

Ja ich, Könnte man nicht extra Kondensatoren in die Rennvariante einbauen?

Dwalinn 05. Feb 2018

Wer sich jetzt neu ein Modell 3 bestellen will muss ca. 18 Monate warten wobei das...

Dwalinn 05. Feb 2018

Es sind eher 90 Minuten, 2h wäre schon das Maximum nachdem man das Rennen abbrechen...

Dwalinn 05. Feb 2018

Dann liegt es vielleicht daran das er in der Falschen klasse fährt. Um einen normalen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /