Abo
  • IT-Karriere:

Elektro-Rennserie EPCS: Der Renn-Tesla ist fertig

Leichter, sicherer, bessere Beschleunigung: Der Vermarkter Electric GT Holdings und das Rennteam SPV Racing haben die Rennversion des Tesla Model S vorgestellt. Die erste Saison der neuen Elektrorennserie EPCS beginnt im Herbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Renn-Tesla auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: Crashtests der FIA bestanden
Renn-Tesla auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: Crashtests der FIA bestanden (Bild: EPCS)

Das erste Team, das erste Fahrzeug: Die Electric GT Holdings hat SPV Racing das erste Tesla Model S in der Rennversion, EPCS V2.3 Tesla P100DL genannt, übergeben. Der Elektrorenner wird ab November in der Rennserie Electric Production Car Series (EPCS) antreten.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

SPV Racing ist das erste Team, das sich für die neue Rennserie gemeldet hat. Das spanische Team, das vor allem bei Langstreckenrennen antritt, und die Electric GT Holdings haben den Renn-Tesla auf der spanischen Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya vorgestellt. Die erste Saison der Rennserie beginnt im November. Für SPV starten die Finnin Emma Kimiläinen und der Spanier Alvaro Fontes.

Der EPCS V2.3 Tesla P100DL basiert auf Teslas Spitzenmodell Model S P100D mit Ludicrous Mode, das für den Rennsport angepasst wurde. Es hat einen Antrieb mit einer Leistung von 585 Kilowatt und einem Drehmoment von 995 Newtonmeter.

Die Rennversion ist 500 Kilo leichter als das Serienfahrzeug. Um die Leistung angemessen auf die Straße zu bringen, hat das Fahrzeug vorne einen Splitter und außerdem einen Heckflügel. Die Bremsen und die Aufhängung wurden modifiziert. Der italienische Reifenhersteller Pirelli hat eigens Rennreifen für das Auto entwickelt. Für die Sicherheit das Fahrers wurde das Fahrzeug mit einem Überrollkäfig ausgestattet.

Das Fahrzeug beschleunigt in 2,1 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 Kilometern pro Stunde. Im Renntempo schafft der Akku mit einer Kapazität von 100 Kilowattstunden eine Reichweite von etwa 90 Kilometern.

Die erste Saison der EPCS, die zu Anfang einmal Electric GT hieß, startet im November auf der ehemaligen Grand-Prix-Strecke in Jerez im Südwesten Spaniens. Weitere Rennen sollen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Portugal ausgetragen werden. Der Saisonabschluss findet Ende Oktober 2019 in Vallelunga nahe der italienischen Hauptstadt Rom statt. Insgesamt sind zehn Rennen geplant.

Der Weltautomobilverband Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) hat mit dem Tesla Model S P100D die nötigen Crashtests durchgeführt und das Fahrzeug Anfang des Jahres für den Rennsport zugelassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gubb3L 26. Jun 2018

Ab der kommenden Saison auch nicht mehr. Da sind die Akkus dann groß genug um ein Rennen...

Eisboer 26. Jun 2018

1) Im Video fährt ein Model X, es geht aber um das Model S 2) Das Auto ist soweit ich...

SanderK 26. Jun 2018

Ein Schelm, Wer an ein E Auto denkt, dass ganz ohne Rempler in Flamen auf geht. Das ist...

Luke321 26. Jun 2018

Von welchen Pendants sprichst du? Die GT3 Renner sind deutlich näher an der Serie als...

Gubb3L 26. Jun 2018

Da haben die bestimmt nicht dran gedacht. Gut das du sie hier darauf aufmerksam machst...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /