Elektro-Pickup: Tesla schrumpft den Cybertruck doch nicht

Der Cybertruck wird doch nicht verkleinert. Das hat Elon Musk zusammen mit Chefdesigner Franz von Holzhausen entschieden. Trotzdem könnte es ein kleineres Modell geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybertruck
Cybertruck (Bild: Tesla)

Der Cybertruck muss geschrumpft werden, so hieß es im April 2020 von Elon Musk. Doch das Vorhaben wurde nun nach einer Besprechung zwischen Teslas Chefdesigner Franz von Holzhausen und Musk gestoppt. Das finale Fahrzeug wird genauso groß wie der Prototyp, hat Musk nun getwittert.

Stellenmarkt
  1. Internet Governance / Public Policy Manager (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt, Home-Office
  2. ERP Systembetreuer (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
Detailsuche

Der Elektro-Pickup-Truck könnte laut Musk später aber in einer kleineren Version erscheinen, die sich für den Weltmarkt besser eignen könnte. Die Fahrzeugkategorie Pickup wurde beispielsweise in Deutschland nur in homöopathischen Dosen verkauft, in den USA hingegen handelt es sich um die am häufigsten verkauften Fahrzeuge, noch vor SUVs.

Cybertruck in Deutschland nicht zulassungsfähig?

Nach Darstellung eines Tüv-Experten in der Automobilwoche, ist der Cybertruck hierzulande nicht zulassungsfähig, weil er bei Unfällen für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährlich sei. Aber auch die Insassen würden durch die fehlenden Knautschzonen aufgrund der steifen Bleche nicht ausreichend geschützt. Der Cybertruck soll eine Edelstahlkarosserie erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die früher von Musk erwähnten Verkleinerungen des Cybertruck sollten es erlauben, das Fahrzeug in Garagen zu parken, denn der Truck ist recht groß: Der Elektro-Pickup ist 5,86 Meter lang, 2,03 Meter breit und 1,90 Meter hoch.

Auslieferung des Cybertruck soll Ende 2021 starten

Die Preise für den Cybertruck starten nach Angaben des Unternehmens bei 39.900 US-Dollar für das Basismodell mit Heckantrieb. Das Fahrzeug mit Allradantrieb wird für 49.900 US-Dollar angeboten, das Drei-Motor-Modell kostet in der Basisausstattung 69.900 US-Dollar.

Ende 2021 sollen die ersten Cybertrucks ausgeliefert werden, die Topmodelle sollen Ende 2022 erhältlich sein. Ob die Coronapandemie den Zeitplan durcheinanderbringt, lässt sich derzeit noch nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mj 25. Mai 2020

dann vergleich doch nicht äpfel und birnen. sondern den gls mit der s klasse und den...

Dwalinn 25. Mai 2020

wirds sicherlich auf Jochen Schweizer und co. geben

Heldbock 25. Mai 2020

Boah unter jedem Artikel die gleiche Leier... Dann lest es doch einfach nicht! Tesla in...

captain_spaulding 25. Mai 2020

Hier wird Diesel durch Elektro ersetzt und nicht durch Benzin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /