• IT-Karriere:
  • Services:

Elektro-Pickup: Rivian bekommt Milliardenspritze von Tesla-Investor

Das Elektroauto-Startup Rivian bekommt in einer neuen Finanzierungsrunde 1,3 Milliarden US-Dollar von Amazon und Ford. Auch der Tesla-Investor T. Rowe Price Associates investiert kräftig in das Unternehmen, das einen Elektro-Pick-Up bauen will.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Rivian R1T
Rivian R1T (Bild: Rivian)

Rivian hat sich in einer neuen Finanzierungsrunde 1,3 Milliarden Dollar sichern können. Pikant: Einer der Geldgeber ist T. Rowe Price Associates, der auch in Tesla investiert. Tesla baut selbst mit dem Cybertruck bald einen elektrischen Pick-Up. Dazu kommt Geld von den Altinvestoren Amazon und Ford und von Investmentfonds.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Berlin
  2. itsc GmbH, Hannover

Rivian-Gründer und Chef RJ Scaringe sagte dazu: "Diese Investition zeigt das Vertrauen in unser Team, unsere Produkte, Technologie und Strategie - wir freuen uns sehr über die Unterstützung durch so starke Aktionäre."

Im Februar bekam Rivian 700 Millionen US-Dollar unter anderen von Amazon. Amazon hofft auf Unterstützung beim Bau eigener Elektrolieferfahrzeuge.

Ford stieg im April 2019 ein und investierte 500 Millionen US-Dollar. Ford darf nun Rivians Plattform nutzen, um eigene Fahrzeuge mit eigenem Logo zu bauen.

  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Der R1T von Rivian, der mit dem größten Akku ohne Nachladen 640 km weit kommen soll, kann in der spurstärksten Variante in etwa 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Der Fünfsitzer ist mit vier Elektromotoren an seinen Rädern ausgerüstet. Das Basismodell kostet ab 69.000 US-Dollar, verschiedene Akkukonfigurationen erhöhen den Preis des teuersten Modells auf rund 100.000 US-Dollar. Der R1T soll mit drei unterschiedlichen Akkus angeboten werden. Mit 180 kWh soll das Fahrzeug 640 km weit kommen, eine 135-kWh-Version soll nach Herstellerangaben 480 km schaffen. Die kleinste Variante mit 105-kWh-Akku soll eine Reichweite von etwa 370 km haben. Welchem Prüfzyklus die Reichweitenangaben zugrunde liegen, teilte Rivian nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 19,99€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. (-42%) 11,50€
  4. ab 17,99€ (PC)

bplhkp 25. Dez 2019

Es gibt auch einen Markt über dem allerbilligsten Kurs - und der ist gerade für so eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /