Elektro-Lkw: Tesla-Truck wird an fünf Superchargern geladen

Als Tesla seine elektrischen Sattelschlepper vor mehr als einem Jahr erstmals gezeigt hat, hieß es, dass spezielle Ladestationen für diese erforderlich seien. Nun ist entdeckt worden, dass der Lkw an fünf Superchargern parallel geladen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektrotruck von Tesla
Der Elektrotruck von Tesla (Bild: Tesla)

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla kann angeblich an bis zu fünf Superchargern gleichzeitig laden. Auf Instagram wurde ein Foto mit Kommentar gepostet, das zeigt, wie der schwarze Prototyp an der Supercharger-Station Kettleman City zwischen Los Angeles und der Bay Area an fünf Supercharger angeschlossen wurde. Sollte das System das Laden so auch in Serie ermöglichen, dürften sich in Zukunft viele Tesla-Fahrer über zugeparkte Ladestationen ärgern.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Laut einem Bericht von Electrek beobachteten weitere Personen das Laden des Trucks an anderer Stelle und sprachen von einem System aus Verlängerungskabeln, das an mehrere Supercharger und an mehrere Ladeports am Lkw angeschlossen worden sei. Neu ist die Beobachtung, dass das Fahrzeug an den fünf Ladestationen gleichzeitig angeschlossen wurde.

Tesla hatte bei der Präsentation der elektrischen Sattelschlepper im November 2017 mitgeteilt, die Fahrzeuge benötigten spezielle Ladestationen, um ihre Akkus schnell zu laden. Kurz danach wurde bekannt, dass Teslas Kunden einen Teil der Kosten für die Megacharger tragen müssten, die an ihren Standorten aufgebaut würden. Tesla betreibt weltweit bisher rund 1.100 Supercharger-Stationen für die E-Pkw. Firmenchef Elon Musk kündigte an, für Lkw ein Netz von Megachargern zu installieren, die innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km nachladen sollten.

Der Paketzusteller UPS orderte 125 Tesla-Sattelschlepper mit Elektromotor und großem Akku. Die UPS-Bestellung übertrifft Teslas bisher größten Auftrag von 100 Sattelschleppern durch Pepsi. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 18. Dez 2018

Geladen werden soll er aber hauptsächlich beim Kunden. Pepsi will ihn zur Verteilung...

norbertgriese 17. Dez 2018

Ein Model 3,S,X läuft mit 400V? In D? Gibts auch alternativ 800V Lader? Ein Semi mit 10x...

SanderK 17. Dez 2018

Jup, das meinte ich auch damit :-) Weil ja gemosert wurde, dass es schon so einen...

Anduko 17. Dez 2018

Wie zu erwarten steht im Artikel nichts neues. Alles schon bekannte Infos. Es fahren...

bofhl 17. Dez 2018

Die Infos, auf die dieser Artikel Bezug nimmt, ist schon ziemlich alt! Das waren Tests...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /