Elektro-Lieferwagen: Renault Kangoo Rapid E bekommt 2022 größeren Akku

Renault bringt 2022 eine Neuauflage des Kangoo Rapid E mit Elektroantrieb. Mit großem Akku sollen bis zu 300 km Reichweite möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Renault Kangoo Rapid E
Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)

Kleine Elektrofahrzeuge für Handwerker und Lieferbetriebe gibt es kaum, weshalb Renault mit dem Kangoo Rapid E eine Marktlücke besetzt. Im Frühjahr 2022 soll eine überarbeitete Version mit einem 45 kWh-Akku und 90 kW starkem Antrieb erscheinen. Die WLTP-Reichweite soll bei bis zu 300 Kilometern liegen, teilte der französische Hersteller mit und verweist darauf, dass die Fahrzeuge noch nicht homologisiert wurden und der Wert damit vorläufig ist. Das aktuelle Modell kommt nach NEFZ-Zyklus 230 Kilometer weit und verfügte über einen 33-kWh-Akku.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Inhouse Consultant (m/w/d) ECTR / Content Server
    HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Der neue Kangoo soll sechs Fahrprogramme erhalten, darunter auch eines zur Reichweitenoptimierung. Zudem soll Ein-Pedal-Fahren möglich sein, was bedeutet, dass die Rekuperation so stark ist, dass sie zum Bremsen genutzt werden kann. Der Betrieb erfolgt dann nur noch mit einem einzigen Pedal, wobei ein Bremspedal natürlich trotzdem vorhanden ist. Dennoch: Im Einsatzgebiet des Fahrzeugs soll das für einen Komfortgewinn sorgen, weil gerade im städtischen Bereich ständig beschleunigt und abgebremst werden muss.

Mit Wechselstrom kann mit 11 kW geladen werden, was ungefähr 4,5 Stunden dauern soll. Optional ist auch eine Ladung mit 22 kW möglich und ein Gleichstrom-Laden mit 75 kW. Per CCS soll in 30 Minuten Strom für 150 Kilometer nachgeladen werden können, also etwa in der Mittagspause oder zum Schichtwechsel. Wie lange eine Vollladung dauert, verriet Renault noch nicht.

Das Fahrzeug verfügt über eine Wärmepumpe, dazu kommt optional eine Windschutzscheibenheizung, beheizbare Vordersitze und ein beheizbares Lenkrad.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kangoo Rapid E wird in zwei Längen angeboten, die 3,9 Kubikmeter beziehungsweise 4,9 Kubikmeter Ladevolumen bieten. Die Zuladung beträgt 600 beziehungsweise 800 kg. Die Anhängelast liegt bei 1.500 kg.

  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)

Der kleine Lieferwagen verfügt über eine seitliche Ladeöffnung und optional das Easy Inside Rack. Die einklappbare Innengalerie soll den Transport von Leitern und Rohren oben im Fahrzeug erlauben, um den Laderaumboden freizuhalten.

Als Option kann der Innenraum zum mobilen Büro umgebaut werden, wobei die Rückenlehne des mittleren Sitzes vorgeklappt und als Arbeitsfläche umfunktioniert werden kann.

Preise für das Fahrzeug werden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /