Elektro-Lieferwagen: Renault Kangoo Rapid E bekommt 2022 größeren Akku

Renault bringt 2022 eine Neuauflage des Kangoo Rapid E mit Elektroantrieb. Mit großem Akku sollen bis zu 300 km Reichweite möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Renault Kangoo Rapid E
Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)

Kleine Elektrofahrzeuge für Handwerker und Lieferbetriebe gibt es kaum, weshalb Renault mit dem Kangoo Rapid E eine Marktlücke besetzt. Im Frühjahr 2022 soll eine überarbeitete Version mit einem 45 kWh-Akku und 90 kW starkem Antrieb erscheinen. Die WLTP-Reichweite soll bei bis zu 300 Kilometern liegen, teilte der französische Hersteller mit und verweist darauf, dass die Fahrzeuge noch nicht homologisiert wurden und der Wert damit vorläufig ist. Das aktuelle Modell kommt nach NEFZ-Zyklus 230 Kilometer weit und verfügte über einen 33-kWh-Akku.

Der neue Kangoo soll sechs Fahrprogramme erhalten, darunter auch eines zur Reichweitenoptimierung. Zudem soll Ein-Pedal-Fahren möglich sein, was bedeutet, dass die Rekuperation so stark ist, dass sie zum Bremsen genutzt werden kann. Der Betrieb erfolgt dann nur noch mit einem einzigen Pedal, wobei ein Bremspedal natürlich trotzdem vorhanden ist. Dennoch: Im Einsatzgebiet des Fahrzeugs soll das für einen Komfortgewinn sorgen, weil gerade im städtischen Bereich ständig beschleunigt und abgebremst werden muss.

Mit Wechselstrom kann mit 11 kW geladen werden, was ungefähr 4,5 Stunden dauern soll. Optional ist auch eine Ladung mit 22 kW möglich und ein Gleichstrom-Laden mit 75 kW. Per CCS soll in 30 Minuten Strom für 150 Kilometer nachgeladen werden können, also etwa in der Mittagspause oder zum Schichtwechsel. Wie lange eine Vollladung dauert, verriet Renault noch nicht.

Das Fahrzeug verfügt über eine Wärmepumpe, dazu kommt optional eine Windschutzscheibenheizung, beheizbare Vordersitze und ein beheizbares Lenkrad.

Der Kangoo Rapid E wird in zwei Längen angeboten, die 3,9 Kubikmeter beziehungsweise 4,9 Kubikmeter Ladevolumen bieten. Die Zuladung beträgt 600 beziehungsweise 800 kg. Die Anhängelast liegt bei 1.500 kg.

  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
  • Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)
Renault Kangoo Rapid E (Bild: Renault)

Der kleine Lieferwagen verfügt über eine seitliche Ladeöffnung und optional das Easy Inside Rack. Die einklappbare Innengalerie soll den Transport von Leitern und Rohren oben im Fahrzeug erlauben, um den Laderaumboden freizuhalten.

Als Option kann der Innenraum zum mobilen Büro umgebaut werden, wobei die Rückenlehne des mittleren Sitzes vorgeklappt und als Arbeitsfläche umfunktioniert werden kann.

Preise für das Fahrzeug werden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dino13 05. Nov 2021

Das stimmt allerdings. Ich glaube Dethleffs experimentiert mit Elektro-Wohnwagen mit...

ChMu 05. Nov 2021

Das der alte mit "kleiner" Batterie dann guenstiger wird. 35000 ist einfach zu viel fuer...

Dino13 05. Nov 2021

Ganz ehrlich den Unterschied merkt man, zumindest wenn man den Ttp ausgestatteten Duster...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
    M2 Pro und M2 Max im Vergleich
    Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

    Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • PNY RTX 4080 1.269€ • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /