• IT-Karriere:
  • Services:

Elektro-Lieferverkehr: DHL bestellt Tesla-Sattelschlepper

Die Vorstellung des Tesla-Sattelschleppers mit Elektroantrieb hat auch DHL wachgerüttelt, die zehn Exemplare des Fahrzeugs bestellt haben und diese auf dem US-Markt testen wollen. Tesla verspricht geringere Betriebskosten als bei einem herkömmlich angetriebenen Sattelschlepper.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Truck in DHL-Farben
Tesla Truck in DHL-Farben (Bild: Tesla/ Bildmontage: Golem.de)

DHL Supply Chain hat zehn Tesla-Sattelzugmaschinen für den US-Markt bestellt, die ab dem Jahr 2019 lieferbar sein sollen. Die Fahrzeuge werden bei wichtigen Kunden in US-Großstädten getestet. Dabei sollen die Fahrleistung und der Betriebsablauf auch auf längeren Strecken getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Soley GmbH, München
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

Der Tesla Truck soll nach Herstellerangaben im Betrieb günstiger als ein Dieselfahrzeug sein. Bei einer 160 km langen Strecke und einem maximalen Gesamtgewicht von 40 Tonnen, einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h und einem Preis von 7 US-Cent pro Kilowattstunde soll der Tesla Semi 1,26 US-Dollar pro Meile (1,61 km) kosten. Bei einem Diesel-Lkw sollen es 1,51 US-Dollar pro Meile sein, wobei ein Dieselpreis von 2,50 US-Dollar pro Gallone (3,79 Liter) veranschlagt wird.

"Wir bei DHL Supply Chain denken über die Sendung am heutigen Tag hinaus - egal, ob es sich um morgen, den nächsten Monat oder den Zeitraum in zwei Jahren handelt, wenn diese Lkws lieferbar sind", so Jim Monkmeyer von DHL Supply Chain Nordamerika.

Das Fahrzeug soll mit einem Akku für 480 oder 800 km Reichweite verkauft werden und benötigt laut Tesla pro Meile (ca. 1,6 km) weniger als 2 kWh. Das Modell mit dem kleineren Akku wird 150.000 US-Dollar kosten, das mit dem größeren 180.000 US-Dollar. Eine Luxusausführung mit der Bezeichnung Founders Series gibt es für 200.000 US-Dollar.

Das Unternehmen will außerdem prüfen, wie wohl sich die LKW-Fahrer mit diesen Fahrzeugen fühlen. In den USA gehen Experten davon aus, dass in den nächsten Jahren LKW-Fahrer gesucht werden. Diesen Fachkräftemangel will DHL offenbar für sich durch besonders hohe Arbeitsplatzzufriedenheit mildern.

"Faktoren wie Komfort und Fahrzeit spielen eine große Rolle bei der Arbeitsplatzzufriedenheit von Fahrern", fügt Monkmeyer hinzu. "Wir versuchen immer, die Transportrouten zu optimieren, damit unsere Fahrer am selben Tag wieder zu Hause sein können, sind aber auch darauf gespannt, welches Potenzial an Komfort und verbesserter Sicherheit im Tesla Elektro-Lkw steckt."

Der Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für die Speditionshöfe soll es geben. Wie lange das Laden damit dauere, teilte Tesla nicht mit. Auch wie es möglich sein solle, innerhalb von 30 Minuten den Akku wieder so stark aufzuladen, dass der Lkw eine Reichweite von 630 km erreiche, gab Tesla nicht bekannt. Neben einem Notbremsassistenten und einer Spurhaltefunktion bietet der Lkw auch ein Kollisionswarnsystem. Höher automatisierte Fahr- und Überholfunktionen hat das Fahrzeug aber im Gegensatz zu den Pkw nicht.

DHL will bis 2050 alle logistikbezogenen Emissionen netto auf Null reduzieren und betreibt in Deutschland 5.000 selbst gebaute Streetscooter. Das sind kleine Elektrofahrzeuge zum Ausliefern von Briefen und Paketen. Dazu kommen noch einmal 10.500 E-Bikes und E-Trikes. Mittelfristig will DHL seine gesamte Brief- und Paketzustellflotte elektrifizieren und mit Strom aus regenerativen Energien betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Dwalinn 06. Dez 2017

Danke für die Umrechnung nur die Schlussfolgerung ist merkwürdig, Diesel wird hier ja...

SosoDeSamurai 01. Dez 2017

Was heißt denn hier wird wachgerüttelt? Bei uns wir schon seit Monaten mit elektrischen...

yoyoyo 01. Dez 2017

Mal gucken wie lange es noch dauert bis bei der Bahn mal jemand zwei und zwei zusammen...

Lemo 01. Dez 2017

Erfahripedia durch Begegnungen im Urlaub in diesem Jahr? Verschiedene Herkunftsstaaten...

Daem 01. Dez 2017

Das ist mir mit DPD auch passiert. Mein Paket stand einfach vor der Außentüre. Ich hab...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /